Endlich jeden Abend mit dem Schatz einzuschlafen und ihn rund um die Uhr um sich zu haben hört sich verdammt romantisch an. Erstmal. Aber dass das Ganze eine harte Probe für eure Liebe ist, hat niemand erzählt. Weder Papa noch Mama, auch nicht die beste Freundin, die auch schon mit ihrem Freund zusammengezogen ist. Wir ändern das – und verraten euch die Problemstellen einer Partnerschaft, wenn man zusammenzieht.

Man hat nicht die ganze Zeit Sex

Die Idee, dass sich in der gemeinsamen Wohnung alles nur um Sex dreht, ist leider ein Schwindel. Sicherlich: man könnte jederzeit – weil man ungestört ist – aber man hat ja auch andere Dinge zu erledigen.

Privatsphäre? Fehlanzeige!

Oft hat man davon recht wenig, denn keiner hat sein eigenes Zimmer. Deshalb muss man manchmal warten, bis der Partner außer Haus ist, um gewisse Dinge zu erledigen. Das kann ganz schön nerven.

Kompromisse, soweit das Auge reicht

Angefangen bei der Einrichtung über die Deko bis zu einfachen Entscheidungen, wie welche Küchenrolle man kauft: Jeder Mensch ist anders und hat eine unterschiedliche Erziehung genossen. Deswegen muss man sich im gemeinsamen Zuhause oft mal zusammenraufen.

Die Rollenverteilung muss erst geklärt werden

Wer bringt den Müll hinunter? Wann ist der Abwasch fällig, wer hängt die Wäsche auf? All diese unleidigen Fragen waren vorher nie ein Thema, weil jeder für seinen eigenen Haushalt zuständig war. Unser Tipp: macht es einfach gemeinsam, das macht viel mehr Spaß!

Strenge Rechnung – gute Freunde

Ja, noch so eine Sache, über die niemand gerne spricht. Man hat bisher noch nie eine Rechnung geteilt, außer vielleicht ein gemeinsames Abendessen. Auch im Urlaub zahlt jeder für sich selbst. Die Regeln müssen beim Zusammenziehen nochmal neu aufgestellt werden. Führt man ganz streng Buch oder ist man da eher locker? Wir empfehlen 50/50 Teilung, denn jeder hat die gleichen Rechte und gleichen Pflichten, aber es kommt natürlich immer auf die Umstände an.

Das Platzproblem

Am öftensten ziehen junge Paare in eine Zwei-Zimmerwohnung mit maximal 60 Quadratmetern. Da ist wenig Platz, um alles an Hab und Gut zweier Menschen unterzubringen. Zwei Personen bedeuten doppelt so viel Kleidung, Geschirr, Bücher. Man muss daher vor dem Umzug gründlich ausmisten und überlegen, was es wert ist, da zu bleiben. Viele Dinge werdet ihr doppelt finden, diese kann man einfach verschenken oder verkaufen.