Der richtige Umgang mit dem besten Stück des Mannes kann ganz schön tricky sein. Vor allem weil es so viele verschiedene Penis-Formen gibt, die alle unterschiedliche Dinge können und brauchen. Für all jene, die nicht mit einem natürlichen Penis-Verständnis gesegnet sind, oder durch viele sexuelle Erfahrungen geschult wurden, hier eine kleine Anleitung zu sechs verschiedenen Penis-Modellen.

6 Penisformen, und wie frau damit umgehen sollte

1. Der kurze Penis

Um in die Kategorie „kleiner Penis“ zu fallen, darf sein bestes Stück im erigierten Zustand nicht größer als 7 cm sein. In diesem Falle heißt es: Nicht verzweifeln, denn mit ein paar Tricks kann hier noch so einiges herausgeholt werden. So gibt es allerlei Sex-Toys, die das Liebesspiel mit einem kleinen Penis intensiver und aufregender machen können. Es können etwa Penis-Ringe, die das Blut abschnüren und den Penis größer machen oder Klitoris-Vibratoren, die am Penis befestigt werden und uns während dem Sex zusätzlich stimulieren, zur Unterstützung herangezogen werden. Aber auch die richtige Stellung kann hier wahre Wunder wirken.  Dabei geht es darum, dass der Penis so tief wie möglich in die Vagina eindringen kann, weshalb sich alle verschiedenen Variationen des Doggy-Styles anbieten. Hier findest du 5 Stellungen für einen kleinen Penis.

2. Der große, lange Penis

Mit großen Penissen umzugehen, kann ganz schön schwer sein. Blow-Jobs werden zur Herausforderung für unseren Würge-Reiz und die Spitze des langen Johannes kann schon mal gegen den Muttermund stoßen und so ganz schön schmerzhaft sein. Ist sein Penis also besonders groß bzw. lang, sollte man sich extra viel Zeit für das Vorspiel nehmen, um optimal feucht zu werden und die Vagina auf den riesigen Besucher vorzubereiten. Umso entspannter die Frau, desto mehr öffnet sich außerdem der Muttermund und wird dehnbarer – und das macht den Sex mit einem langen Penis gleich viel angenehmer. Hier empfiehlt es sich außerdem, Gleitgel und andere feuchtigkeitsspendende Mittelchen zur Unterstützung zu holen. Was die idealen Stellungen betrifft, bietet sich allgemein jede Stellung an, bei der frau die Kontrolle hat. So können wir besser bestimmen, wie tief und wie fest er in uns eindringt. Weitere Sex-Stellungen und Tipps zum Umgang mit einem großen Penis findet ihr hier.

3. Der krumme Penis

Viele Männer weisen leichte bis stärkere Krümmungen des Penisses auf – und das kann sowohl  Vor- als auch Nachteile haben. Wenn die Krümmung nicht so stark ist, das beim Sex Schmerzen entstehen, kann der bananen-förmige Penis zum Orgasmus-Garant werden. Mit seiner ungewöhnlichen Form gelangt er nämlich perfekt zum G-Punkt. Hier empfehlen sich Stellungen wie Löffelchen, Reiterstellung und Missionarsstellung.

4. Der beschnittene Penis

Auch in unseren Breiten sind mehr und mehr Männer untenrum zurecht gestutzt. Das ist nämlich hygienischer und für viele Menschen mittlerweile auch schon optisch ein Ideal. Worauf bei einem beschnittenen Penis besonders geachtet werden sollte ist die Tatsache, dass die Eichel sehr empfindlich oder im Gegenteil auch sehr unempfindlich sein kann. So sollte man diesen Penis anfangs eher vorsichtig anfassen und darüber sprechen und/oder ausprobieren, welche Bewegungen seinem Besitzer gefallen. Da es keine Vorhaut gibt, die mit der Hand hin und her bewegt werden kann, muss dieser Penis bei Hand-Jobs immer besonders feucht gehalten werden, damit es besser flutscht. Kleiner Tipp: Der Bereich, bei dem der Penis an der unteren Seite mit einer kleinen Verbindungs-Stelle in die Eichel übergeht, ist besonders empfindlich. Hier leicht mit einem Finger darüber zu streichen oder die Stelle sanft mit der Zunge zu berühren, kann ihn richtig wild machen.

5. Der dicke Penis

Auf die Dicke kommt es an! Diese Penis-Form ist besonders ideal, da sie mit ihrem Umfang alle Nerven in der Vagina optimal berührt. Am Scheiden-Eingang besitzen wir (auf den ersten zwei bis drei Zentimetern) besonders lustempfindliche Nervenenden, die durch einen dicken Penis optimal stimuliert werden. Je stärker die Reibung an diesen Wunder-Stellen, desto größer die Erregung – die Länge des guten Stücks spielt hierbei überhaupt keine Rolle.

6. Der dünne Penis

Mit dieser Form ist der richtige Umgang das A und O. Am besten ist es hierbei, beim Sex immer kreisende Bewegungen zu machen, um so mehr Druck auf die Scheiden-Wand ausüben zu können. Auch sollte der Penis immer in einem möglichst schrägen Winkel in die Vagina eindringen. Wem das immer noch nicht reicht, der kann sich allerlei Sex-Toys für einen schmalen Penis besorgen, und das beste daraus machen.