Du hältst dich für eine richtige Granate im Bett? Sorry, aber wenn du beim Sex mit einer Frau auch nur eines der folgenden Anzeichen feststellen musst, liegst du mit dieser Einschätzung ziemlich daneben – und solltest dringend an deinen Befriedigerqualitäten arbeiten.

9 Anzeichen, dass dich eine Frau im Bett so richtig mies findet

  • 1. Sie mummelt sich vor dem Zubettgehen so richtig dick ein

Auch bei Höchsttemperaturen würde sie sich nie nackt zu dir ins Bett legen. Stattdessen trägt sie einen Ganzkörper-Onsie mit kompliziertem Reiverschluss-System und schwört, dass sie ohne diesen erfrieren würde. Machst du trotzdem Anstalten sie auszuziehen, fängt sie an, wie verrückt am ganzen Körper zu bibbern und laut mit den Zähnen zu klappern.

  • 2. Sie bewegt sich nicht

Während du in ihr bist, macht sie weder einen Mucks noch irgendeine Bewegung. Sie starrt einfach nur gelangweilt an die Decke, bis du endlich fertig bist.

  • 3. Sie sagt: „Wollen wir nicht mal einen Stellungswechsel machen?“

Oh je! Wenn sie einen Stellungswechsel schon einfordern muss, hast du dich eindeutig viel zu wenig bewegt.

  • 4. Sie schläft ein

Kein weiterer Kommentar nötig.

  • 5. Sie hat chronisches Kopfweh

Der Klassiker. Wenn du Lust auf Sex hast, hat sie zu 99% Kopfweh.

  • 6. Sie „kommt“ immer sehr, sehr schnell zum Orgasmus

Gleich nachdem ihr angefangen habt, hat sie schon einen „so intensiven Orgasmus“, dass sie SOFORT eine Pause braucht, sich erschöpft zur Seite rollt und … einschläft.

Und nein: DIESER Höhepunkt war nicht echt, sorry!

  • 7. Wenn du sie „verwöhnen“ willst, lehnt sie dankend ab

Keine Frau würde guten Oralsex ablehenen. Doch jedes Mal, wenn du sie mit der Hand oder dem Mund befriedigen willst, zieht sie dich weg und meint, sie würde sich jetzt „viiiiel lieber“ um dich kümmern. Seltsam.

  • 8. Am liebsten würde sie einfach nur mit dir kuscheln

Äh … ja.

  • 9. Sie geht immer nach dir ins Bett

„Ich komm gleich nach, Schatz!“: Diesen Satz hörst du von ihr jeden Abend. Tatsächlich kommt sie immer erst dann nach ins Bett, wenn du schon tief und fest schlummert – und sie keine sexuelle Interaktion mehr befürchten muss.