Schlafen ist so eine Sache: Am liebsten würden wir einfach alle solange im Bett bleiben bis wir ausgeschlafen sind, aber wann ist das schon der Fall? Außerdem können wir ja gar nicht ewig schlafen, schließlich müssen wir zumindest ein paar Dinge auf die Reihe bekommen. Bei manchen besonders erfolgreichen Stars hat man den Anschein, sie wären überirdische Wesen, die kaum Schlaf brauchen. Tatsächlich ist das bei einigen der Fall, aber andere beweisen uns wiederum, dass auch sie nur menschlich sind und genauso wie wir auf ein paar mehr Stunden Schlaf angewiesen sind.


Jessica Alba's Biorythmus ist eigentlich ein ganz normaler: Sie schläft 8 Stunden jede Nacht, ausnahmslos. Darum plant sie ihren Tagesablauf danach, wann sie am nächsten Tag aufstehen muss.

Von wegen Schönheitsschlaf? Mit seinen 56 Jahren sieht Tom Ford noch blendend aus und das obwohl der Designer und Filmregisseur nur drei Stunden die Nacht schläft.

Der milliardenschwere Unternehmer Bill Gates schwört widerrum auf ausreichend Schlaf: Er versucht sieben Stunden pro Nacht zu schlafen und das reicht ihm um ausgeschlafen zu sein.

Mariah Carey ist bekanntlich ...eine Diva. Vor Auftritten, sagt sie, braucht sie 12 Stunden Schlaf, von 7 Uhr morgens bis 17 Uhr abends. Tja, wer würde nicht gerne so viel schlafen?

Im Vergleich mit anderen Superhirnen schlief Albert Einstein relativ viel - und zwar gute zehn Stunden die Nacht. Ein paar kurze Naps durfen bei Einstein tagsüber auch nicht fehlen.

Oprah Winfrey schläft von 2 bis 7 Uhr und fühlt sich nach fünf Stunden Schlaf fit für ihren Tag. Wer wäre das nicht gerne?

Donald Trump gibt vor, nur drei Stunden zu schlafen um produktiver zu sein. Vielleicht ist der akute Schlafmangel Grund für sein aggressives Verhalten?

Die erfolgreiche Journalistin und Gründerin der Huffington Post, Arianna Huffington, setzt auch auf einen gesunden Schlafrythmus. Man kann eben auch mit menschlichen Schlafgewohnheiten sehr erfolgreich sein!

Der Tesla CEO Elon Musk schläft sechs Stunden pro Nacht. Das reicht uns gerade noch, um als normal durchzugehen.

Die erste Premierministerin Großbritanniens, Margeret Thatcher schlief nur vier Stunden die Nacht. Am Nachmittag hatte sie dann aber Nachholbedarf, sie hielt immer ein einstündiges Nachmittagsschläfchen.

Leonardo Da Vinci hatte keinen Schlafrythmus wie jeder andere. Er schlief am Tag aufgeteilt insgesamt fünf Stunden, in Intervallen von 20 Minuten bis zwei Stunden.

Das Elektroingeneurs-Genie Nikola Tesla schlief nur drei Stunden die Nacht. Zumindest genehmigte er sich tagsüber einige Naps.