Auf der Leinwand waren sie die Traumpärchen schlechthin und wir alle wollten Liebesbeziehungen wie ihre – doch anscheinend sind ihre Schauspielkünste besser als gedacht, denn eigentlich konnten sich diese Schauspieler am Set überhaupt nicht leiden…

 

 


Julia Roberts und Brad Pitt – „The Mexican“: Zugegeben, die beiden Schauspieler waren niemals das ultimative Leinwand-Traumpaar. Und das sahen Brad und Julia anscheinend ziemlich ähnlich. Wie Insider berichteten sei es bei den Dreharbeiten zu „The Mexican“ anscheinend alles andere als romantisch zugegangen sein.

Gillian Anderson und David Duchovny – „Akte X“: Der Streit der beiden Schauspielkollegen ging anscheinend so weit, dass sie sich zeitweise nicht einmal im selben Raum aufhalten konnten. Das ist für treue „Akte X“-Fans fast unvorstellbar, doch anscheinend haben sich die beiden in den insgesamt 202 Folgen Tag für Tag angezickt. Seitdem die beiden jedoch nicht mehr gemeinsam vor der Kamera stehen, soll sich die Lage beruhigt haben.

Johnny Galecki und Kaley Cuoco - "The Big Bang Theory": In der Serie spielen die beiden das Pärchen Penny und Leonard, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Leonard, der Stubenhocker-Nerd  mit gewöhnungsbedürftigen Hobbies und Penny, die selbstbewusste Schönheit, die eine große Schauspielkarriere anstrebt. Angaben zufolge waren die beiden zu Beginn der Serie auch außerhalb des Sets ein Paar, hielten dies aber so gut wie möglich geheim. 2009 ging die Beziehung jedoch in die Brüche und die beiden entfremdeten sich von Tag zu Tag. Der Hauptgrund dafür seien die immer größer werdenden Starallüern von Kaley.

Ryan Gosling und Rachel McAdams - "Wie ein einziger Tag": „Wie ein einziger Tag“ gilt als einer der besten Liebesfilme unserer Zeit. Jeder wünscht sich wohl so eine wahnsinnig intensive und liebevolle Beziehung. Das wollten Ryan Gosling und Rachel McAdams anscheinend auch erleben und hatten damals auch privat eine Beziehung. Jedoch erklärte Rachel später, dass es zwischen den beiden nie wirklich gefunkt habe, wie bei den Rollen im Film – wohl eher das Gegenteil – denn das Drehen war ihr zufolge viel zu angespannt und unangenehm.

Werbung

Claire Danes und Leonardo DiCaprio – “Romeo & Julia”: In William Shakespeares Romanverfilmung “Romeo & Julia” im Jahr 1996 spielten sie das wohl bekannteste Liebespaar der Welt. Doch anscheinend soll Claire Danes in einem Interview nach den Dreharbeiten ziemlich über Leo gelästert und ihn als kindisch bezeichnet haben.

Jennifer Aniston und David Schwimmer – „Friends: 6 Jahre nachdem die letzte Folge der Erfolgsserie „Friends“ abgedreht wurde, verplapperte sich Jennifer Aniston in einer US-amerikanischen Talkshow und sagte, dass sie nicht einmal wüsste mit wem David Schwimmer verlobt sei. Diese Aussage fand der Serienkollege gar nicht nett und Gerüchte um einen Streit der beiden machten die Runde. Spätestens als David nicht einmal zur Hochzeit von Jennifer und Justin Theroux eingeladen war, wurden diese bestätigt.

Patrick Swayze und Jennifer Grey – „Dirty Dancing“: Leider waren die beiden nicht das Traumpaar aus den 80ern, das wir in unserer Kindheit immer anhimmelten. Die beiden Schauspieler kannten sich schon vor den Dreharbeiten zu diesem Film, denn sie standen bereits für den Film „Die rote Flut“ gemeinsam vor der Kamera, bei dem es schon damals ziemlich krachte. Patrick Swayze fand Jennifer Grey sei ein total verzogenes, reiches Mädchen, welches den Erfolg zugesteckt bekommt. Er hingegen musste hart um seine Karriere kämpfen. Zudem standen sich bei denen zwei total verschiedene Charaktere gegenüber: Jennifer, die Emotionale, bei der schnell einmal die Tränen kullerten, und Patrick, der Kalte, der Gefühle immer ziemlich überspielte.

Dakota Johnson und Jamie Dornan – „Fifty Shades of Grey“: Dem britischen „Telegraph“ zufolge gab es am Set und während der Promo-Tour zum gemeinsamen Film immer wieder große Unstimmigkeiten zwischen Dakota und Jamie.

Mila Kunis und Ashton Kutcher - "Die wilden Siebziger": Was sich liebt, das neckt sich – das trifft anscheinend auf die beiden Schauspieler Ashton Kutcher und Mila Kunis zu, die nun seit ein paar Jahren verheiratet sind. Als Ashton und Mila am Beginn ihrer Schauspielkarriere standen und in der Serie „Die wilden Siebziger“ ein Liebespärchen spielen mussten, konnten sie sich überhaupt nicht leiden. Dies lag wahrscheinlich auch am Altersunterschied, da sie damals erst 15 und er bereits 21 Jahre alt war.

Jonny Depp und Angelina Jolie - "The Tourist": Am Set von “The Tourist” herrschte anscheinend ziemlicher Zickenkrieg zwischen den beiden Schauspielern. Angelina Jolie ärgerte sich ständig über die fehlende Körperhygiene des „Fluch der Karibik“-Darstellers. Jonny Depp kam mit diesen Anschuldigungen überhaupt nicht klar und beschimpfte Angelina als arrogant und egozentrisch. Mittlerweile haben sich die Streitereien jedoch gelegt und die beiden sind gute Freunde.

Scott Patterson und Lauren Graham – „Gilmore Girls“: Die beiden spielen in „Gilmore Girls“ das Liebespaar Lorelei und Luke, die immer wieder mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Im wahren Leben überwiegen wohl diese Schwierigkeiten, denn Lauren Graham gab in einem Interview zu, dass die beiden fern der Dreharbeiten so gar keine Freunde sind. Auch als Scott Patterson dazu befragt wurde antwortete dieser mit einem sehr eindeutigen „NEIN“.

Robert Pattinson und Reese Witherspoon – „Wasser für die Elefanten“: Bei den zwei krachte es während der Dreharbeiten zu „Wasser für die Elefanten“. Zu dieser Zeit war Rob in seine „Twilight“-Kollegin Kristen Steward verliebt und auch Reese Witherspoom hatte so gar kein Interesse an ihm. Diese redete ziemlich schlecht über ihren Filmpartner und beklagte sich über die Sexszenen, bei denen Robert Pattinson kränklich und verschnupft war.