Neues im Bett ausprobieren – schön und gut. Aber wenn wir uns diese Sex-Stellungen so vorstellen, dann tut es ruhig auch mal die gute, alte Missionarsstellung. Wir wollen ja schließlich keinen Porno drehen. Oder doch? Diese 5 Stellungen lösen bei uns jedenfalls alles andere als erotische Fantasien aus:

1. Die Schubkarre

Der Turnunterricht ist schon eine ganze Weile her, wer den Kopfstand noch beherrscht, ist hier klar im Vorteil. Der Mann steht bei dieser Stellung, die Frau macht einen Kopfstand und lehnt die Hüfte an der des Mannes an, für das Gleichgewicht hält der Mann die Frau an den Fußknöcheln fest.

2. Die Brücke

Wie der Name schon sagt, muss der Mann für diese Stellung eine Brücke machen, das heißt, auf dem Bett liegen und sich sowohl mit Armen als auch Beinen vom Bett (oder Boden) abdrücken. Die Frau stellt sich über den Mann und setzt sich vorsichtig auf ihn drauf.

3. Der Triumphwagen

Hier haben wir schon beim Erklären der Stellung so unsere Probleme. Bei dieser Stellung setzt sich die Frau auf eine erhöhte Unterlage, der Mann setzt sich gegenüber und spreizt seine Beine. Die Frau legt ihre Beine zuerst auf seine Oberschenkel und lehnt sich dann vorsichtig zurück. Im nächsten Schritt streckt sie ihre Beine ganz aus, sodass sie auf seinen Schultern liegen. Jetzt lehnt der Mann sich zurück, platziert seine Füße auf ihren Schultern und dringt dabei in sie ein. Klingt kompliziert? Ist es auch!

4. Die Zange

Bei dieser Stellung sind Muskeln gefragt. Der Mann steht und nimmt die Frau von hinten, dabei streckt sie eines ihrer Beine zwischen seinen Beinen aus, das andere daneben, sodass sie sich beide ineinander vergrätschen. Ähnlich wie bei der Schubkarre stützt sich die Frau mit einer Hand am Boden ab, mit der anderen hält sie sich seitlich an seinem Oberarm fest.

5. Der Hotdog

Im Gegensatz zu anderen Stellungen gleicht die hier schon fast einer Entspannung. Die Frau legt sich auf den Rücken und legt die Beine nach hinten über die Schultern. Der Mann legt sich mit der Hüfte auf die Frau, je weiter sie die Beine nach hinten bringt, desto tiefer kann der Mann eindringen.