Eine Studie zeigt, dass Männer die Silhouetten von Frauenkörpern bevorzugen, bei denen sich die Wirbelsäule von oben bis zum Po um 45 Grad rundet.Egal, wo man hinsieht: Der Anblick von runden Hinterteilen ist garantiert nicht weit. Auch viele Stars wie Rihanna, Nicki Minaj und Beyoncé präsentierten uns stolz ihre Rückseite. Kim Kardashian drohte mit ihrem Allerwertesten auf dem Cover des Paper-Magazins im November gar das Internet zu sprengen.

Doch warum erfreuen sich große Hintern plötzlich so großer Beliebtheit oder war das vielleicht schon immer so? Eine Studie der türkischen Bilket Universität behauptet zweiteres. Laut dieser stehen Männer schon seit jeher auf üppige Hinterteile, da diese ein Zeichen für die Fruchtbarkeit der Frau seien.

Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es bei der Attraktivität des Hinterns vor allem auf den Winkel ankommt, besser gesagt die Lendenwirbelkrümmung. Diese beschreibt den Winkel der Wirbelsäule im unteren Rückenbereich. Je größer dieser ist, desto üppiger wirkt der Po.

Um festzustellen, welcher Winkel als besonders attraktiv gilt, wurden rund 300 Männern Silhouetten von verschiedenen Frauenkörpern mit unterschiedlichen Lendenwirbelkrümmungen (von 26 bis 61 Grad) gezeigt. Am besten wurden jene Frauen mit einer Lendenkrümmung von 45,5 Grad bewertet.

Eine mögliche Erklärung dafür könnte sein, dass dieser bestimmte Winkel der Lendenkrümmung Frauen in der Steinzeit einen Vorteil verschafft hat. Forscher vermuten, dass sie mit diesem bestimmten Schwung der Wirbelsäule besser mit den Belastungen einer Schwangerschaft umgehen konnten. Dadurch konnten sie trotz Babybauchs, dessen Gewicht nach vorne zieht, ihren Schwerpunkt zurück über ihre Hüften verlagern.

Durch dieses Merkmal hatten sie einen evolutionären Vorteil und waren somit für Männer sexuell attraktiver als Frauen, die gerade gebaut waren.