Wir alle verwenden es, und waren uns seiner zerstörerischen Kraft dabei nie bewusst – zum Glück klärt Beziehungsexpertin Kira Asatryan jetzt aber auf, bevor schlimmeres passiert wäre. Denn laut ihr gibt ein Wort, das Freundschaften zerstören kann, wenn es zu oft verwendet wird.

Dieses eine Wort zerstört Freundschaften

Wenn euch folgende Sätze bekannt vorkommen, solltet ihr ganz genau weiterlesen:

„Ich würde gerne zur Party kommen, aber ich bin leider total im Stress.“

„Wie geht´s dir? – Bin gestresst, wie immer.“

Das gefährliche Wort ist also Stress. Und dabei geht es gar nicht darum, dass man ab und zu viel zu tun hat – so geht es uns allen mal. Das Problem ist die fehlende Aussagekraft. Man kann im Job gestresst sein, in der Freizeit, im Urlaub oder beim Ausgehen – sprich: es bedeutet alles und nichts und erklärt keine konkreten Hintergründe. Und gerade weil es in Wahrheit so bedeutungslos ist, würde es dem Anderen Spielraum für Interpretationen für die „wahren Gründe“ lassen, warum man es nicht zur Party schafft, meint Kira Asatryan auf psychcentral.com.
Außerdem sind wir doch alle immer irgendwie gestresst – weshalb es als Absage-Grund auf wenig Verständnis stoßen wird.

Man distanziert sich voneinander

Ein Freund, der „Stress“ zu oft zu hören bekommt, wird sich früher oder später also distanzieren. Das kann gewollt sein, aber auch ganz unterbewusst passieren, so dass man sich irgendwann fragt, warum sich der Andere nicht mehr meldet oder sich scheinbar komplett zurückgezogen hat.

Wenn man an der Freundschaft aber festhält, solle man das Wort „Stress“ aus seinem Wortschatz streichen – besser sei es, konkret zu sagen, warum man an diesem oder jenem Tag keine Zeit hat; weil man für eine wichtige Prüfung am nächsten Tag lernen muss oder einer anderen Freundin versprochen hat, mit ihr ins Kino zu gehen. Ganz egal was es ist, so stoße man eher auf Verständnis. Laut der Beziehungsexpertin ebenfalls wichtig: Zeitrahmen definieren. Eine Einladung zum Essen also nicht einfach mit „Hab viel zu tun, sorry“ abwehren, sondern einen Gegenvorschlag machen, wann es zeitlich wieder gut fürs Treffen passen würde.

Und wenn man eine Freundschaft wirklich beenden möchte, sollte man versuchen, das im Gespräch zu klären – vielleicht ergibt sich ja eine bessere Lösung, als die Freundschaft auslaufen zu lassen…