Das erste Mal Sex während der Periode meiner damaligen Freundin fand ich eher unangenehm. Erst dachte ich noch, ich könne das bisschen Blut locker verkraften. Ich war eben geil, wollte zu dem Zeitpunkt einfach nur Sex haben. Doch als es dann vorbei war und ich mir die klebrige, rote Flüssigkeit vom Penis wischte, fand ichs dann doch ein bisschen eklig. Das sah mir meine Exfreundin leider auch an. Mein Gesichtsausdruck kränkte sie, sie fühlte sich von mir nicht als Ganzes angenommen. Irgendwie nachvollziehbar. Schließlich hatte ich ihr davor noch versichert, dass es mir nichts ausmachen würde.

Danach kam Sex während ihrer Periode also erst mal nicht mehr in Frage – und wenn, dann nur mehr mit Kondom. Das passte damals gut für mich. Doch nach und nach änderte sich etwas. Meine Sinne schärften sich, ich begann den Geruch meiner Freundin intensiver wahrzunehmen. Ich weiß echt nicht, woher diese Mind Explosion kam, aber ich konnte es plötzlich riechen, wenn ihre fruchtbaren Tage einsetzten. Meine Freundin roch dann anders. Anders gut. Richtig gut. Ich wurde süchtig nach dem Geruch ihrer Brüste während ihres Eisprungs.

Ab diesem Zeitpunkt änderte sich auch meine Einstellung zu Sex während ihrer Menstruation grundlegend. Ich stand plötzlich total darauf, wenn etwas Blut an meinem Schwanz klebte. Ich fand es einfach geil. Klar, ich weiß inzwischen, dass Frauen unterschiedlich viel bluten. Bis jetzt war es aber nie „zu viel“. Noch immer mag ich den Geruch sehr und wundere mich ich Nachhinein über meine erste Reaktion, die sich als totale Fehleinschätzung herausstellen sollte.