Geht gar nicht: Das sind die Fuß-No-Gos in der Sandalen-Saison

Zeigt her eure Füße - oder doch nicht? Wir präsentieren euch die Fuß-No-Gos in der Sandalen-Saison und verraten, was ihr dagegen tun könnt.

  • Bild: Shutterstock
  • Senden
  • Drucken

Beauty19.05.2017 | 15:12 (miss)

1. Hornhaut

Verhornte Fersen und Fußballen sind wahrlich kein schöner Anblick. Also holt eure Füße aus dem Winterschlaf, gönnt ihnen eine ordentliche Rubbel-Kur und befreit sie so von abgestorbenen Hautschuppen. Und: Eincremen - am besten über Nacht - nicht vergessen!

Wie ihr eure Füße sommerfit macht, erfahrt ihr hier.

2. Hühneraugen

Hühneraugen sind nicht nur unangenehm, sie sehen auch unschön aus. Die unansehnlichen Schwielen entstehen in der Regel nahe den Köpfchen der Mittelfußknochen und am Zehenrücken nahe den Zehengelenken. Orthopädische Besonderheiten in Kombination mit schlechtem Schuhwerk begünstigen die Schwielenbildung.

Spezielle Hühneraugen-Pflaster können den Schmerz sofort lindern und dabei helfen die Schwielen zu entfernen. Durch einen integrierten Schaumstoffring wird der betroffene Bereich sofort von Druck und Reibung befreit. Die Salicylsäure, die sich in der Mitte des Schaumstoffringes befindet, weicht die verhornte Haut auf. So kann das Hühnerauge nach wenigen Tagen in einem warmen Fußbad entfernt werden.

3. Ungepflegte Zehennägel

Ungepflegte, eingewachsene, gelbe oder brüchige Zehennägel lassen den Fuß ebenfalls nicht im besten Licht erscheinen. 

Wichtig: Nägel regelmäßig und richtig stutzen. Man sollte den Nagel niemals zu kurz und eher gerade trimmen. Eine einmalige Pediküre kann helfen, eingewachsene Nägel loszuwerden.

Im Falle einer Pilzinfektion ist ein Arztbesuch unabdingbar. Hier kann man mit speziellen Tinkturen, Salben und Lotions gegensteuern.

4. Abgeblätterter Nagellack

(Bunt) Lackierte Zehennägel sind in der warmen Jahreszeit ein toller Eyecatcher. Man sollte seinen Zehennägeln aber regelmäßig eine lacktechnische Frischekur gönnen.

Um den Lack lange haltbar zu machen, sollte man die Nägel zunächst gut reinigen und entfetten - am besten mit Zitronenwasser. Fett ist meist der Grund für das schnelle Abblättern der Farbe. Danach empfiehlt sich eine Schicht Unterlack, gefolgt vom normalen Lack. Als Finish kann man noch eine transparente Schicht Überlack auftragen.

  • Drucken

Kommentare