Eyecatcher-Lidschatten: So geht die neue Watercolour-Technik

Nachdem der Hype um Watercolour-Tattoos langsam abgeklungen ist, tragen wir die verschwommenen Farbverläufe jetzt auf den Augen.

  • Bild: Shutterstock
  • Senden
  • Drucken

Beauty04.08.2017 | 10:52 Red.(miss)

Sommer - Zeit für easy Make Up-Looks in bunten Farben. Darum tauchen wir unsere Lider jetzt in sanfte Farbverläufe. Denn Watercolour Make Up hat einen großen Vorteil: Es darf - nein, es MUSS - verwischt und unperfekt aussehen. Scharfe Kanten? Fehlanzeige! Das bedeutet, dass es morgens nicht nur schnell geht, sondern auch den ganzen Tag hält, selbst bei Temperaturen über 30 Grad. Wenn es verrinnt, ist das okay. Der größte Vorteil jedoch: Man kann fast nichts falsch machen - knallige Töne sind genauso erlaubt wie pastellige. Einige (kleine) Regeln gibt's dann aber doch; zum Beispiel sollte man die Farben bewusst auswählen. Möchte man einen transparenten, leichten Look oder plant man, deckende Farben zu schichten? Will man eher in einer Farbfamilie bleiben (ist dezenter) oder mit Kontrastfarben einen Wow-Effekt erzeugen? Diese Fragen sollte man sich vor dem Schminken stellen und am Handrücken schon mal testen, ob sich die Lidschatten auch gut verblenden lassen. Einfach drauflosmalen sollte man nicht - das geht nur in den seltensten Fällen gut. Das wars auch schon schon, also ran an die Pinsel! Die passende Inspiration gibt's hier:

  • Drucken