Pickelchen und Co: 6 Tipps für einen makellosen Rücken

Im Sommer geht nichts ohne zarte rückenfreie Kleider oder Shirts. Doch was, wenn Pickelchen und Unreinheiten am Rücken nerven? Wir haben die besten Tricks:

  • Bild: Pinterest
  • Senden
  • Drucken

Beauty10.08.2017 | 13:14 ppk(miss)

Ebenso wie im Gesicht leiden viele Menschen auch an Pickelbildung am Rücken und Nacken. Und das kann, wie bei allen anderen Stellen, zahlreiche verschiedene Gründe – wie etwa falsche Ernährung, Rauchen, eine Stoff-Unverträglichkeit oder Hormonschwankungen – haben.

Auch zu enge Kleidung, etwa aus synthetischem Material kann die fiesen Plagegeister auslösen. Wenn der Stoff nämlich zu sehr auf die Haut drückt, kommen wir schnell ins Schwitzen - und Hitze, sowie Feuchtigkeit sind der perfekte Nährboden für Bakterien. Enge Oberteile machen vorhandene Pickelchen zusätzlich noch viel schlimmer, da sie sich durch die starke Reibung entzünden können.

Wie werden wir die Pickel am Rücken und Nacken los?

1. Als erstes sollte kontrolliert werden, ob die Unreinheiten von unserer Kleidung kommen – also ob wir schlecht auf einen bestimmten Stoff reagieren, oder ob unsere Oberteile einfach zu eng sind. Reine Baumwolle ist auf jeden Fall immer ein guter Tipp.

2. Kein Duschgel auf die betroffenen Stellen auftragen, sondern ein Peeling für unreine Haut verwenden. Viele Duschgels können die Haut noch mehr austrocknen, was die Lage nur noch verschlimmert. Mit einem passenden Peeling wird die Haut von abgestorbenen Schuppen befreit, die Poren bleiben frei, und Talg kann sich natürlich ablösen.

3. Eine Anti-Pickel Lotion passend zu deinem Hauttyp auftragen. Rücken und Nacken werden bei der Körperpflege oft vernachlässigt, obwohl die Haut auf diesen Stellen oft sehr trocken oder auch sehr fettig sein kann, und daher eine Extra-Portion Pflege benötigt.

4. Auf hormonelle Veränderungen achten. Nimmst du eine neue Pille, oder hast du die Pille gerade abgesetzt? Hormone spielen bei der Pickel-Bildung oft eine große Rolle. Bei starker Akne am Rücken könntest du mit deinem Arzt über Verhütungs-Alternativen sprechen.

5. Darauf achten, dass Handtücher und Bettwäsche regelmäßig gewechselt und heiß genug gewaschen werden, denn hier horten sich allerlei verschiedene Bakterien, die nur darauf warten unsere Haut zu terrorisieren.

6. Auf die Ernährung zu achten ist natürlich das A und O für eine schöne, reine Haut. Zu viel Salz und Zucker lassen die Pusteln sprießen.

  • Drucken

Kommentare