Haarausfall: Deshalb verlierst du im Herbst und Winter so viele Haare

Haarausfall ist eine unangenehme Sache, vor allem, wenn man nicht weiß, woran es liegt. Im Herbst und Winter gibt es eine sehr logische Erklärung dafür, wieso du vermehrt Haare verlierst.

  • Bild: Shutterstock
  • Senden
  • Drucken

Beauty29.11.2017 | 11:25 (miss)

Im Herbst kommt es bei vielen Frauen zum "Haarausfall". Da schiebt man anfangs gleich mal ordentlich Panik, dabei kann das eine ganz plausible Ursache haben. Das belegen mittlerweile auch mehrere Studien. 

Und zwar ist es so, dass 90 Prozent unserer Haare ständig wachsen, während die restlichen 10 Prozent sich über mehrere Monate hinweg in einer Ruhephase befinden. Nach dieser Ruhephase fallen die Haare schließlich aus. Vor allem im Sommer befinden sich beim Großteil der gesunden Frauen die meisten Haare in dieser Ruhephase. Das liegt ganz einfach daran, dass die Kopfhaut vor der Sonneneinstrahlung geschützt werden soll. Im Herbst ist dieser Schutz nicht mehr nötig, da uns die Sonne nicht mehr auf den Kopf scheint - dann fallen diese Haare aus. 

Also mach dir erstmal keine Gedanken, bis zu 100 Haare am Tag sind ganz normal. Wenn es allerdings mehr wird oder der Haarausfall auch nach einigen Wochen nicht verschwindet, solltest du dich an einen Arzt wenden. Denn es gibt auch andere mögliche Ursachen für Haarausfall, wie Vitaminmängel oder Schilddrüsenerkrankungen. Dein Arzt wird das durch einen Blutbefund abklären. 

  • Drucken

Kommentare