Autsch: Die 5 schädlichsten Frisuren für deine Haare

Nicht nur die falsche Pflege, sondern auch die falsche Frisur kann zu Spliss und sprödem Haar führen!

  • Bild: Shutterstock
  • Senden
  • Drucken

Haaremuhr(miss)

1. Strenger Dutt

Wer seine Haare jeden Tag zu einem strengen Dutt gebunden trägt, riskiert auf Dauer Haarausfall. Denn so werden die Haarwurzeln gelockert und dünne Haare können leichter ausfallen.

2. Haarverlängerungen

Klar träumt jede Frau von einer sexy Wallemähne. Und wer von Natur aus nicht mit vollem, voluminösem Haar gesegnet ist, hilft gerne mal mit Extensions nach. Doch Vorsicht: Durch das Anheften brechen oft die Haare ab – die Mähne wird nach und nach dünn und kaputt.

3. Geglättete Haare

Ab und zu (mit Hitzeschutz) zum Glätteisen zu greifen ist vollkommen okay – doch eine tägliche Glättungs-Prozedur verzeihen nicht mal die gesündesten Haare! Die Folge: eine strohige und splissige Mähne.

4. Pferdeschwanz

Oh no, der gute alte Pferdeschwanz soll schädlich für unsere Haare sein? Jein! Nur wenn du ihn immer an derselben Stelle trägst. Dann kann nämlich das Haar an dieser Stelle leicht abbrechen.

5. Toupierte Haare

Zum Glück sind die 80er vorbei – denn das Toupieren raut die Haarstruktur auf und macht die Haare auf Dauer kaputt.

  • Drucken

Kommentare