Stumpfe Haare?: 5 Fehler, die du beim Föhnen machst

Nach dem Föhnen sind deine Haare immer stumpf und trocken? Dann machst du vielleicht diese Fehler:

  • Bild: Shutterstock
  • Senden
  • Drucken

Haare(miss)

1. Du föhnst gleich drauf los

Direkt aus der Dusche und gleich losföhnen? Lieber nicht! Drücke die Haare lieber vorher aus und wickle sie in einem Handtuch zu einem Turban und lasse diesen mindestens fünf Minuten am Kopf. Das saugt den größten Teil der Feuchtigkeit auf. Föhnst du hingegen gleich los, brauchst du viel mehr Föhnpower und Hitze, um deine Haare trocken zu bekommen - und das macht die Haare spröde.

2. Du rubbelst deine Haare trocken

Niemals die Haare mit einem Handtuch trocken rubbeln! Denn so wird die äußerste Haarschicht aufgeraut - die Haare brechen leichter ab und werden strohig. Wer eine besonders feine und empfindliche Haarstruktur hat, drückt die Haare am besten mit einem Baumwoll-T-Shirt aus und wickelt sie anschließend in ein Handtuch.

3. Du bürstest die Haare vor dem Föhnen durch

Um die Haarstruktur nicht zu zerstören, solltest du deine Haare nur im trockenen Zustand bürsten. Also vor dem Waschen und danach erst wieder, nachdem sie ganz trocken geföhnt sind. So werden sie schön glänzend.

4. Du föhnst nicht ganz trocken

Aus Zeitmangel föhnt man die Haare oft nur an oder hört auf, obwohl noch ein paar kleine Strähnen feucht sind. Das verhindert allerdings, dass die Haare schön glänzen! Denn wenn sich die feuchten Strähnen an den trockenen reiben, wird die Haarstruktur aufgeraut und die Mähne wirkt stumpf.

5. Du hörst mit der heißen Luft auf

Zum Schluss solltest du immer mit der Kaltluftfunktion drüberföhnen. Das versiegelt die Oberfläche und sorgt für Glanz.

 

 

  • Drucken

Kommentare