Pickel am Po: Diese 4 Tipps helfen gegen die fiesen Rötungen

Nicht nur im Gesicht und am Dekolleté sind Pickel ein unschöner und unliebsamer Makel. Auch am Po sind die entzündlichen Rötungen alles andere als angenehm. Mit unseren Tipps sagt ihr den Hautproblemen den Kampf an.

  • Bild: Shutterstock
  • Senden
  • Drucken

Pflegepam(miss)

Reinigung

Ähnlich wie bei der Pflege im Gesichtsbereich, sollte man auch die Hautpartie am Po gründlich säubern. Dafür eignen sich herkömmliche, klärende, antibakterielle Waschgels, die auch im Gesicht angewandt werden können. So kann man den Hintern effektiv von überschüssigem Talg und Unreinheiten befreien. Am besten man wendet das Produkt unter der Dusche an, massiert es ein und spült es mit lauwarmem Wasser ab.

Peelings

Auch Peelings können hilfreich sein, wenn es um die Verbesserung des Hautbildes geht. Durch die körnigen Partikel kann man abgestorbene Hautschüppchen und tiefer liegende Unreinheiten entfernen und verstopfte Poren freilegen. Peelings mit Teebaumöl oder Meersalz eignen sich besonders gut!

Desinfektion

Nach der gründlichen Reinigung sollte man gerötete oder entzündete Hautstellen unbedingt desinfizieren. Dieser Schritt beugt neuen Pickeln vor und dämmt die Ausbreitung ein. Tipp: Gesichtswasser mit Fruchtsäure verwenden!

Textilien

Synthetische Stoffe sind der Feind von Po-Pickeln, da sie nicht atmungsaktiv sind und dadurch die Bildung von Körperschweiß begünstigen - und das ist wiederum der ideale Nährboden für Bakterien. Baumwoll-Unterwäsche beugt dem vor und miniert auch das Risiko einer allergischen Reaktion auf synthetische Textilfasern. Zudem sollte man Unterwäsche immer mit 60 Grad waschen, da erst ab dieser Temperatur Keime und Bakterien abgetötet werden. 

  • Drucken

Kommentare