Wie in der Serie?!: So geht's am Set von "13 Reasons Why" wirklich zu

In der Netflix-Serie rund um Hannah Bakers Selbstmord dreht sich alles um die Intrigen und Anschuldigungen zwischen einer Gruppe amerikanischer High-School-Kids. Hier kann niemand niemandem vertrauen. Ob es sich abseits der Kameras genau so verhält? Ganz und gar nicht, plauderte einer der Serienstars nun aus.

  • Bild: Instagram
  • Senden
  • Drucken

Lifestyle18.05.2017 | 13:59 (miss)

Von wegen Streit und Missgunst wie in der Serie: Die "Tote Mädchen lügen nicht"-Crew ist während des Drehs ganz nah zusammengewachsen und versteht sich blendend. Sieben der Darsteller wohnten während der Dreharbeiten sogar rein zufällig im selben Reihenhaus in San Rafael, Kalifornien, ohne zu Beginn voneinander gewusst zu haben. Das erzählte Miles Heizer (in der Serie spielt er Alex Standall) gegenüber der Cosmopolitan: "Niemand von uns lebte da, wo die Show gedreht wurde, also sind wir alle dahin gezogen. Und sieben von uns sind aus Versehen in dasselbe Haus gezogen! Um das am Besten zu beschreiben: Es war wie ein Sommer-Camp. Man nähert sich so schnell an."

Na, das klingt doch super nett! Und auch zahlreiche gemeinsame Insta-Schnappschüsse belegen es: Hinter den Kulissen von "Tote Mädchen lügen nicht" geht es zum Glück ganz, ganz anders zu als in der Serie.

  • Drucken

Kommentare