Unangenehm: 11 eklige Dinge, die allen Mädels im Winter passieren

Die Tage werden kürzer, der Winter naht in großen Schritten: So schön und zauberhaft die kalte Jahreszeit auch sein kann, hat sie doch auch ihre tückischen Seiten...

  • Bild: Shutterstock
  • Senden
  • Drucken

GesundheitRed(miss)

Die Kopfhaut juckt, die Haare werden entweder stumpf oder stehen dank elektrostatischer Aufladung durch deine neue Lieblingsmütze zu Berge? Entweder du frierst oder schwitzt den ganzen Tag und zerstört dir damit dein Immunsystem? Alle Jahre wieder... kommt nicht nur das Christkind, sondern auch die kalte Jahreszeit, die uns manchmal den Verstand rauben mag...

11 eklige Dinge, die allen Mädels im Winter passieren:

1. Wenn du über deine Haut rubbelst, fängt es an zu rieseln. Und damit ist nicht der Schnee gemeint.

2. Deine Lippen sind ständig extrem trocken und fangen an, sich zu häuten.

3. Du kannst nicht aufhören, dir die trockenen Hautfetzen von den Lippen zu zupfen.

via GIPHY

4. Manchmal übertreibst du es, bis du anfängst, zu bluten.

5. Deine Strumpfhosen bleiben generell nicht an dem für sie vorgesehen Ort - sie rutschen prinzipiell immer deinen Schritt hinunter. Unangenehm.

6. Du versuchst ständig, die Stumpfhosen-Beine wieder hochzuziehen, wenn keiner hinsieht. Klappt nicht immer ganz unentdeckt.

via GIPHY

7. Du merkst, wie du in der Pofalte zu schwitzen beginnst, weil die Nylon-Strümpfe nicht atmungsaktiv sind.

8. Du ertappst dich selbst dabei, wie du darüber nachdenkst, die Strumpfhose ein 4. Mal ohne sie zu waschen anzuziehen. Oder ein 5. oder 6. Mal. Oder zwei Wochen lang.

9. Du fängst dir einen Scheidenpilz ein.

10. Du denkst dir in der Früh beim Anziehen, dass du deinen Pulli eh nicht ausziehen wirst und ziehst darunter dein hässlichstes Shirt an. Später ist dir dann dermaßen heiß, dass du dich entscheiden musst, entweder an Hitzetod zu sterben oder mit dem peinlichen Shirt im Büro zu sitzen.

via GIPHY

11. Du entscheidest dich, den Pulli auszuziehen, doch es ist zu spät: Zwischen deinen Brüsten hat sich bereits ein kleiner See gebildet.

  • Drucken