Lustvoll: Sex-Tipps, die deine Langzeitbeziehung wieder in Schwung bringen

Anfangs ist die Lust aufeinander noch sehr groß, doch irgendwann wird das Verlangen immer weniger, du fühlst dich nach einem langen Arbeitstag müde und ertappst dich dabei, dass es nur noch sporadischen (Wochenend-) Sex gibt? Keine Sorge, das ist auch völlig normal. Doch mit ein paar Tipps bringst du wieder Schwung in dein Liebesleben.

  • Bild: Shutterstock
  • Senden
  • Drucken

Sex & Erotik10.04.2017 | 13:52 (miss)

Nackt schlafen

Der simpelste Trick: Pyjama aus und rein ins Bett! Denn das Haut-an-Haut-Gefühl steigert unbewusst die Lust aufeinander und die "Überwindung" zum Sex ist nicht so groß (weil man ja eh schon nackt ist). Hört sich unromantisch an, ist aber so: Zahlreiche Studien beweisen, dass Paare, die nackt schlafen, häufiger Sex haben.

Date-Nights

Einmal im Monat überrascht ihr euch gegenseitig (wann, das bleibt bis kurz vorher natürlich geheim) mit einem selbstgekochten Candle-Light-Dinner, einem Picknick, einem Cocktail-Abend oder einem gemeinsamen Schaumbad. Was genau ihr plant, ist egal – Hauptsache, ihr nehmt euch dabei bewusst Zeit füreinander. Solche Abende müssen natürlich nicht zwangsläufig mit Sex enden – aber in vielen Fällen wird es wohl so sein … ;-)

Netflix und Sex

Das gute an Netflix, DVDs und Streaming-Diensten? Man kann den Film oder die Serie stoppen und später weitergucken. Überrasche deinen Liebsten mal mit einem Blow Job, wenn er am wenigsten damit rechnet. Zum Beispiel während eines spannenden Films oder kurz vor dem Serienfinale. Und wenn er meckert, dann ist er wirklich ein hoffnungsloser Fall!

Liebes-Box

Was würdest du gerne machen, traust dich aber nie, es deinem Freund gegenüber anzusprechen? Oder was gefällt dir, was dein Freund aber viel zu selten mit dir macht? Schreibt eure Wünsche, Träume und Experimente auf Zettelchen und werft sie in eine Box. Zieht abwechselnd einen Zettel und führt aus, was oben steht – Spannung garantiert!

Mama-und-Papa-Time

Gerade mit Kindern bleibt das Sexleben oft auf der Stecke. Macht euch deswegen einen Plan, wann jemand Zeit hat, auf den Nachwuchs aufzupassen. So ist zum Beispiel jeden ersten Sonntag im Monat Oma-Vormittag, jeden zweiten Dienstag spielt die Tante Babysitter, und so weiter. Diese Zeiten sind bewusste Mama-und-Papa-Zeiten, die ihr nur für euch nutzt. Dabei bleibt der Fernseher aus und das Handy wird abgedreht – so habt ihr Zeit, um euch aufeinander zu konzentrieren!

  • Drucken

Kommentare