Caroline Tompkins: Kreativ gegen blöde Anmachen

Die New Yorkerin Caroline Tompkins konnte die ständigen Anmachen auf den Straßen Brooklyns nicht mehr hören und wehrte sich auf ihre eigene Art und Weise.

  • Bild: Caroline Tompkins
  • Senden
  • Drucken

Viralehoell(miss)

Caroline Tompkins hatte es einfach satt. Ständig wurde sie auf der Straße belästigt, angegrapscht und angesprochen.

 

Wenn sie sich bei Freunden und Bekannten darüber beklagte, meinten diese nur, sie solle es als Kompliment sehen. Doch Caroline sah das anders. Für sie waren die Belästigungen störend und keineswegs ein Kompliment.

 

Da sie die School of Visual Arts in New York besucht, beschloss sie aus den häufigen Anmachen ihr neues Kunstprojekt zu machen. Sie fing an die Männer, die sie anpöbelten abzuknipsen. Manche fühlten sich davon sogar geehrt und grinsten in die Kamera, andere hingegen rannten davon.

 

 

 

 

 

Die Fotos stellt Caroline auf auf ihren Blog unter dem Titel "Hey Baby". Wir finden das Projekt super, schließlich müssen sich Frauen wirklich nicht alles gefallen lassen. Schon gar keine obszönen Bemerkungen von fremden Männern.

 

 

 

 

  • Drucken

Kommentare