Spartipps: Wie (nicht nur) Studenten Geld sparen können

Du kommst gerade mal über die Runden und hast dir das „chillige" Studentenleben viel einfacher vorgestellt? Wir verraten dir 7 Tipps und Tricks, wie du ganz easy Geld sparen kannst und noch genug Kohle zum Feiern bleibt.

  • Bild: Thinkstock
  • Senden
  • Drucken

Geld & Steuern29.12.2016 | 15:21 pömag(miss)

1. Sparen bei den Möbeln

Der schwedische Möbelriese ist ohnehin für viele Studenten die erste Anlaufstelle in Sachen Möbelkauf. Aber aufgepasst: IKEA bietet speziell für Studenten Aktionstage und Rabatte an. Teilweise bekommen Studenten bei IKEA nochmals -50% auf Teile aus der Fundgrube oder an ausgewählten Tagen -15% auf das gesamte Sortiment - informiere dich einfach beim IKEA-Haus in deiner Nähe!
Und: Anders als der Name vielleicht zunächst vermuten lässt, richtet sich die IKEA Family Card auch an Studenten. Monatliche Top-Preise, gratis Kaffee und Vergünstigen im Restaurant zählen hier zu den Vorteilen.

2. Literatur clever (ver)kaufen

Im Online-Verzeichnis der Bibliotheken kannst du nachsehen, ob das benötigte Buch vielleicht auch zum Ausleihen verfügbar ist, bevor du es kaufst. Ist das Buch zwar in der Bibliothek vorhanden, aber nicht zum Verleih verfügbar, kannst du von dem (meist vorhandenen) Scanner Gebrauch machen.
Außerdem: In facebook-Gruppen wie die der "Bücherbörse Univie" kannst du gebrauchte Bücher günstiger erwerben und auch deine Bücher nach Gebrauch wieder verscherbeln.
Auf tauschticket.de kannst du gegen eine Versandgebühr von € 1,40 Bücher tauschen.

3. Home sweet Home

Erst wolltest du einfach nur weg von zu Hause und jetzt vermisst du deine alte Heimat doch ganz schön? Mit Fahrgemeinschaften (etwa über fahrgemeinsam.at) sparst du teure Zugtickets und knüpfst vielleicht sogar neue Freundschaften.

4. Es muss nicht immer das Fitnessstudio sein

Das Universitätssportinstitut, kurz USI, bietet eine breite Palette an hochwertigen und vor allem günstigen Sportkursen an. Oft kannst du die Kurse zu Beginn des Semesters auch kostenlos testen.
Oder: Mit Apps wie Freeletics kannst du ohne Hilfsmittel und nur mit deinem eigenen Körpergewicht trainieren - ob mit Freunden im Park oder zu Hause.

5. Bewusster einkaufen

Regel Nr. 1 in Sachen Lebensmitteleinkauf: Liste schreiben! Wenn du genau weißt, was du brauchst lässt du dich weniger leicht zu unnötigen Käufen verführen.
Regel Nr. 2: Mit vollem Magen einkaufen gehen - wenn du Hunger hast, kaufst du alles worauf du gerade Lust hast und das muss nicht sein.
Regel Nr. 3: Sonderangebote checken und Großpackungen kaufen. Mit Apps wie etwa "Wo gibt's was?" kannst du alle Prospekte auf passende Angebote abscannen und so noch mehr Geld sparen. Und: Bei Großpackungen ist das Preis-Mengen-Verhältnis um einiges günstiger. Außerdem kannst du die Lebensmittel portionieren und einfrieren.
Regel Nr. 4: Auf das Haltbarkeitsdatum achten. Kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums werden die Produkte meist reduziert angeboten. Einfach den Speiseplan anpassen und bares Geld sparen.
Und: Mit No-Name-Produkten oder Eigenmarken kannst du bis zu weitere 40% beim Einkauf sparen.

6. Think big!

Informiere dich bei großen Investitionen immer vorab über Studententarife. Mobilfunkanbieter oder Notebookhersteller haben oft vergünstigte Angebote für Studenten. Oder: Spare die Hälfte beim Internet, indem du es mit deinen Nachbarn teilst. Viele Anschlüsse haben eine weite Reichweite, die locker zwei Wohnungen mit Internet versorgen kann.

7. Echt kultig!

Kultur muss nämlich nicht teuer sein - und schon gar nicht für Studenten. Restplatzkarten im Theater oder in der Oper gibt's teilweise schon um vier Euro. Auf vienna4free.net kannst du noch über weitere Kultur-Events informieren.

  • Drucken

Kommentare

Mehr zum Thema


Instagram