Aha!: 8 unausgesprochene Regeln, die man in einer WG befolgen sollte

Es ist nicht immer leicht in einer Wohngemeinschaft zu leben, oft kommen Menschen mit verschiedenen Backgrounds zusammen. Das bedeutet, man muss gewisse Regeln befolgen. Hier sind die Basis-Normen für ein harmonisches WG-Dasein.

  • Bild: Thinkstock
  • Senden
  • Drucken

Wohnen12.12.2016 | 15:46 ehoell(miss)

1. Be nice

Du magst deinen Mitbewohner nicht wirklich und tendierst ihn anzuzicken? Mach dir das Leben nicht so schwer und sei einfach nett! Du verbringst unglaublich viel Zeit mit deinem Mitbewohner in deinen vier Wänden also play nice und reiß dich zusammen.

2. Musik

Auch wenn du gerne Metal hörst, dein Mitbewohner vielleicht nicht. Kaufe dir ordentliche Kopfhörer, damit investierst du in deinen Hausfrieden.

3. Deins und meins

Seine Sachen sind nicht deine Sachen also Finger weg von seinem Joghurt! Wenn du ohne Erlaubnis etwas nimmst, dann ist das Diebstahl und umgekehrt würdest du es auch nicht cool finden, nicht wahr?

4. Freunde

Ja, deine Freunde sind bestimmt super, das beduetet aber nicht, dass sie täglich bei dir abhängen sollen. Dein Mitbewohner findet es bestimmt nervig, wenn ständig wer da ist und du würdest es umgekehrt auch nicht billigen.

5. Stille

Nach einer gewissen Uhrzeit solltest du nicht mehr schreiend durch die Wohnung rennen und am Telefon lauthals über deinen Ex schimpfen. Gönne deinem Mitbewohner auch eine Auszeit und wahre die Nachtruhe.

6. Abwasch

Es gibt wenig ekligeres, als unabgewaschenes Geschirr. Vor allem wenn der Abwasch vor einem gefühlten Jahrhundert fällig gewesen wäre. Hinterlasse die Küche sauber und ordentlich. Das gilt natürlich auch für das Bad.

7. Reden

Du musst nicht verkrampft nach Themen suchen, wenn du mit deinem Mitbewohner in der Küche stehst. Sei locker und freundlich, zeige Interesse und frag einfach, wie sein Tag war. Nett sein lohnt sich!

8. Wie du mir...

Behandle deinen Mitbewohner immer so, wie du auch selbst gern behandelt werden würdest. Aber sei auch nicht zu nett - das wird oft ausgenützt. Zeig ihm, wo deine Grenzen sind und fordere Respekt ein.

  • Drucken

Kommentare