Fresh Faces: Wir stellen vor Aaron Karl

Rowdy, Romeo, Rocker oder schauspielendes Nachwuchs-Model? Wer ist Aaron Karl?

Fresh Faces Aaron Karl
  • Bild: (c) Marlene Fröhlich
  • Senden
  • Drucken

Stars17.05.2013 | 14:59 Catherine Gottwald(TypischIch)

  • Aaron Karl, geboren 1990.

    Liebt:
    Seine Freiheit und seine Bands IYI und Hornyphon.

    Besitzt:
    Weder einen Fernseher noch ein Auto.

    Träumt davon:
    Auf dem Land in Oberösterreich zu leben.

    Konsumiert niemals freiwillig:
    Horrorfilme.


    WIR VERLOSEN DEMNÄCHST 3 ALBEN VON AARONS BAND HORNYPHON!

    TERMIN-TIPP: IYI-KONZERT am 19. Juni im Chelsea!

Kunstwerk statt Autogrammkarte

Autogramme gibt Aaron Karl keine. Deswegen hat er seine Setkarte einfach ein bischen mit Silberstift verziert. Individuell und gar nicht aarogant ...

Ein stürmischer Vormittag im Mai. Wir treffen uns auf der Terrasse des Wiener Café Stein mit Aaron Karl, 23, sprühende Ideenmaschine, Enthusiast, Musiker und Schauspieler. Zuletzt hat er Ende April als Problemjugendlicher türkischer Abstammung in der TV-Serie CopStories den Kieberen das Leben schwer gemacht.

Mehr zum Thema:

 

 

Der Oberlippenbart war echt, die türkische Identität nicht. Aaron Karl ist unverkennbar der Sohn des österreichischen Schauspielers Fritz Karl, von dem er mindestens die dunkeln Haarlocken geerbt hat. Die Ähnlichkeit ist nicht zu verleugnen. Nur gerecht, dass Aaron in Götz Spielmanns' Schnitzler Verfilmung „Spiel im Morgengrauen" (2001) die jüngere Ausgabe des Vaters gespielt hat.

 

 

Auf die Frage in welche Rollen er am öftesten gecasted wird, kommt eine überraschend bescheidene Antwort und ein breites Grinsen: „Junger Mann zwischen 18 und 25 Jahren. Schwarze Haare".

 

„Pass auf, ich bin Schauspieler. Das ist mein Beruf. Mein großes Glück ist, dass ich mit der Schauspielerei mein Hobby, die Musik, finanzieren kann. Ich hab's echt gut dawischt!"

 

Seine Arbeit nimmt er ernst, sich selbst - sympathischer weise - nicht. „Ich habe ein Talent dafür Leute mit meiner Begeisterung anzustecken. Ich bin gut im Überreden. Ich hätte auch Autoverkäufer werden können, nur kann ich Autos nicht leiden!"

 

Mehr zu Aaron Karl auf Seite 2 >>

  • Drucken

Kommentare

Mehr zum Thema