Body Shaming: Chloë Moretz wurde von einem Schauspielkollegen als zu dick bezeichnet

Von Body Shamern ist niemand sicher - nicht einmal Stars wie Chloë Grace Moretz, die nun über ihre schlimme Erfahrung gesprochen hat.

  • Bild: (c) Getty Images for The Trevor Project (Charley Gallay)
  • Senden
  • Drucken

Stars09.08.2017 | 17:29 juba(miss)

Die 20-Jährige Schauspielerin erzählte im Interview mit dem Magazin "Variety" über ihr schlimmes Erlebnis mit einem Ex-Schauspielkollegen.

Zu dick für ihn

Dieser Kollege, mit dem sie im Film eine Liebelei hatte, habe sie mit folgenden Worten absichtlich stark gekränkt: "Im echten Leben würde ich dich nie daten. [...] Du bist zu dick für mich."

Er war einer der einzigen Schauspieler, der Chloë am Set zum weinen gebracht habe, denn nach dem Dreh verließ sie das Set und brach in Tränen aus. Dabei fielen ihr die nächsten Drehtage umso schwerer. "Ich musste mich zusammenreißen, zurück zum Set gehen und so tun als wäre ich in ihn verliebt - und das war sehr schwer", so die Schauspielerin.

"Es macht einem klar, dass es einige wirklich böse Menschen da draußen gibt, und aus irgendeinem Grund hatte er das Bedürfnis mir das zu sagen. Du musst es irgendwie vergessen, aber nicht wirklich vergeben."

Sie war damals 15

Im Gespräch nannte die Ex-Freundin von Brooklyn Beckham keinen kronkreten Namen. Sie erwähnte bloß, dass sie damals erst 15 Jahre alt war und ihr Schauspielpartner zu dieser Zeit Mitte 20.

Wir haben etwas recherchiert und konnten ausfindig machen, dass diese Beschreibung auf lediglich zwei männliche Cast-Kollegen zutreffen kann. Zum Einen könnte von Alex Russell die Rede sein, mit welchem sie im Thriller "Carrie" zusammenarbeitete, zum Anderen aber auch von Aaron Taylor-Johnson, welcher mit ihr im Film "Kick Ass 2" zu sehen ist.

Chloë setzt sich aktiv für mehr Frauenrechte ein

Immer wieder unterstützt sie aktiv Frauenrechts-Kampagnen. Im Interview sagte sie zudem, dass Frauen nun mit der Zeit im Filmbussines zwar immer mehr Ansehen und Respekt bekommen und großteils auch ähnliche Gehälter beziehen - trotzdem sei noch ein sehr weiter weg in Richtung Gleichberechtigung zu gehen.

 

 

 

  • Drucken

Kommentare