Das erste Mal ist ein sensibles Thema – für Frauen und für Männer. Oft wird es von zahlreichen Unsicherheiten, Ängsten und (falschen) Vorstellungen begleitet. Und am Ende ist dann irgendwie doch alles anders, als man es sich vorgestellt hat. Wie aber nehmen sexuell erfahrene Männer den Akt mit einer noch unschuldigen Frau wahr? In einem Reddit-Thread haben einige Vertreter des männlichen Geschlechts erzählt, wie es sich wirklich anfühlt, mit einer Jungfrau zu schlafen:

„Beim ersten Mal war ich auch noch Jungfrau. Wir waren super verliebt und es war eine großartige Erfahrung, endlich die Unschuld zu verlieren. Wir sind nicht mehr zusammen, aber noch immer befreundet.“

„Sie war 27. Wir waren seit ungefähr einem Monat zusammen und haben bis dahin immer nur ein bisschen herumgespielt. Eines Abend entschied sie dann, dass sie bereit war. Wir gingen es die ersten paar Minuten langsam an, doch dann konnten wir es beide genießen. Ich war zwar vorgewarnt, aber dann trotzdem erschrocken über das viele Blut. Meine Freundin hat sich danach ziemlich verändert. Ihr Sexualtrieb war plötzlich sogar stärker, als meiner. Der Sex wurde immer besser, je öfter wir es gemacht haben.“

„Das erste Mal ist meistens nicht so besonders. Angst, Unerfahrenheit und Selbstlosigkeit führen nicht gerade zu großartigem Sex. Beim zweiten Mal ist es oft schon ganz anders. Ich versuche also immer was Längeres daraus werden zu lassen.“

„Es war okay. Sie sagte mir, sie wolle zum ersten Mal Sex haben. Wir haben darüber geredet, seitdem wir gedatet haben. Wir mochten einander. Exklusivität war ihr nicht wichtig. Es war sanfter, aber kein großartiger Sex mit ihr.“

„Ich hatte einmal was mit einer 28-jährigen Jungfrau. Sie war ein bisschen konservativ und hatte zuvor nur Typen gedatet, mit denen sie nicht schlafen wollte. Das Beste daran war, dass sie bereits „ausgewachsen‘ war. Also war es nicht zu eng für mich. Es war wie ein Handschuh. Sie blutete nicht einmal. Nachdem wir endlich Sex hatten (Nach vier Monaten Beziehung – autsch!), wollte sie plötzlich immer. Jede Nacht und meistens auch noch am nächsten Morgen.“

„Sie war nervös und benahm sich komisch, bis ich sie fragte, ob sie schon mal Sex gehabt hätte. Sie sagt nein. Dann machte ihre Nervosität plötzlich Sinn. Als ich es herausfand, machten wir gerade im Bett rum. Ich hörte auf und sagte ihr, wir könnten alles machen, was sie will und dass sie einfach meinen Körper erforschen könne. Später hat sie mir gesagt, dass sie genau das gebraucht hat, um ihr erstes Mal mit mir zu haben.“

„Eine Frau hat mir mal verheimlicht, dass sie Jungfrau ist. Weil es Männern anscheinend zu viel Macht gibt. Als ich versuchte, ihn hineinzustecken, war es, als hielte mich eine Mauer aus Muskeln ab. Ich drückte fester und sie begann plötzlich zu weinen und wollte nicht sagen, was los ist. Keine so gute Erfahrung!“

„Es war besser, als ich es mir vorgestellt hatte. Wir waren schon ein halbes Jahr zusammen. Auch wenn wir nie darüber gesprochen hatten, wusste ich, dass sie Jungfrau war. Es war offensichtlich. Eines Tages wollte sie dann Sex haben. Also legten wir ein Handtuch aufs Bett und legten los. Wir mussten sehr vorsichtig sein, also war es nicht sooo gut für mich und ich spritzte auch nicht ab. Das Gute war, dass kein Blut im Spiel war. Mit der Zeit wurde es dann immer besser.“