Wenn wir mal ehrlich zu uns sind: Wie oft müssen wir den vollen Mülleimer in der Küchen leeren? Gerade erst zum Container gebracht, schon ragen wieder jede Menge Plastik und andere Abfälle aus dem Eimer heraus. Ein Großteil des Hausmülls fällt in der Küche an, sei es wegen Verpackungen von Gemüse & Co oder wegen der diversen Einwegprodukte, wie der Küchenrolle oder Frischhaltefolie, die wir täglich verwenden. Doch mit ein paar kleinen Handgriffen kann man schon viel erreichen. Mit diesen Tricks vermeidest du zu viel Müll in der Küche:

1. Unverpackte Lebensmittel kaufen

Schon während des Einkaufs kannst du darauf achten, nicht so viel Müll zu produzieren. Obst, Gemüse oder Brot ist in den meisten Supermärkten unverpackt erhältlich. Am besten du hast immer einen Stoffbeutel in deiner Tasche, das spart jede Menge Plastiktüten.

2. Langlebige Küchenutensilien verwenden

Natürlich ist die billige Variante oft verlockend, aber eine lange Lebensdauer hat der Kochlöffel aus Plastik leider nicht. Langlebige Materialien, wie Holz, Glas oder Edelstahl, sind eine gute Alternative. Auch die alltägliche Küchenrolle könnt ihr durch einfache Baumwolltücher ersetzen.

3. Wieder befüllbare Kaffeekapseln besorgen

Viele können auf den Muntermacher am Morgen nicht mehr verzichten. Kaffee aus Kapseln ist im Trend. Anstatt jeden Morgen eine neue Kapsel zu nehmen und somit wieder Müll zu produzieren, lohnt es sich stattdessen in wiederbefüllbare Kapseln zu investieren. Das schont den Geldbeutel und die Umwelt. Natürlich gibt es auch gute Alternativen, wenn ihr ganz auf Kapseln verzichten wollt. Die klassische Mokkakanne kommt ganz ohne jegliches Zubehör aus und der Kaffee schmeckt fantastisch.

4. Auf Frischhaltefolie und Alufolie verzichten

Auch für das Jausenbrot gibt es viele Alternativen zur klassischen Frischhalte- oder Alufolie. Jausenboxen aus Glas oder Edelstahl lassen sich einfach abwaschen und wiederverwenden. Und auch für die Aufbewahrung im Kühlschrank oder in der Tiefkühltruhe eignen sie sich hervorragend.

5. Backen ohne Backpapier

Im Herbst freuen wir uns schon wieder auf leckeres Ofengemüse und auch die Kekszeit ist nicht mehr allzu weit entfernt. Anstatt immer ein neues Backpapier zu verwendet, lassen sich hitzefeste Silikon-Backmatten ganz einfach abwaschen und wiederverwenden.