Endlich schmückt ein lang ersehntes Tattoo deine Haut – aber wie geht es nach dem Stechen eigentlich weiter? Was muss man nach dem Tätowieren beachten? Und welche Fehler darf man jetzt auf keinen Fall machen? Wir verraten dir, was du in den ersten Wochen mit einer frischen Tätowierung lieber erst mal unterlassen solltest:

 


Frischhaltefolie: Ein häufiger Fehler! Die Wunde unter der Folie kann nicht atmen. Sie bleibt oder wird feucht und Keime können sich darin bestens vermehren. Besser? Einen sterilen, luftdurchlässigen Verband anlegen.

Sonne und Solarium: Wenn du dich lange an der Farbe und Form deines neuen Tattoos erfreuen möchtest, solltest du es in den ersten Wochen nach dem Stechen auf keinen Fall starkem Sonnenlicht und schon gar nicht dem Solarium aussetzen.

Kratzen und Fummeln: Jap, auch wenn es juckt, darfst du nicht an deinem frischen Tattoo herumkratzen. Du könntest damit nicht nur Farbe wegrubbeln, sondern auch gefährliche Bakterien, die eventuell unter deinen Fingernägeln lauern, in die Wunde bringen.

Baden: Duschen mit entsprechenden pH-neutralen Waschgels ist erlaubt - aber bitte nicht zu lange. Ein heißes Bad kann deiner Tattoo-Wunde jedoch schaden. Das warme Wasser und die Badezusätze weichen die Haut auf und können Infektionen begünstigen.

Werbung

Enge Kleidung: Sythetik-Strumpfhosen, Leggins und Skinny Jeans sind nach dem Stechen eines Tattoos erst mal tabu. Kleidung, die eng an der Stelle deines Tattoos anliegt, stört die Haut bei der Heilung. Das Wundsekret könnte daran kleben bleiben.