Es gibt Dinge im Leben, die man manchmal schon so lange hat, dass man sie bereits zu seinem Lebensinhalt zählt. Gemeint sind Beschwerden wie depressive Verstimmungen, Regelkrämpfe, ständige Erschöpfung und Müdigkeit, Schlaf- oder Verdauungsstörungen. So sollte es aber nicht sein, denn diese Situationen sind ernst zu nehmen – und niemand muss sich mit ihnen abfinden und sein Leben dadurch einschränken lassen. Gerade weil einige Beschwerden nachwievor als Tabuthemen gelten, möchten wir hier darüber reden und haben uns nach pflanzlichen Lösungen umgesehen. Wer also einmal etwas Neues und Natürliches ausprobieren will, kann die folgenden Rezepte testen. Allerdings: Diese Rezepturen ersetzen keinen Arzt und natürlich muss bei andauernden Beschwerden geklärt werden, ob nicht doch eine Erkrankung dahintersteckt.

Regelkrämpfe

Für viele von uns sind Regelkrämpfe jeden Monat schmerzhafte Realität. Du wälzt dich im Bett und es will partout nicht aufhören, weh zutun. Damit ist jetzt Schluss, denn wir haben für dich eine Lösung auf pflanzlicher Basis gefunden:

Kräutertee:

  • 40g Kamille (nicht bei starker Blutung)
  • 40g Schafgarbe
  • 20g Ingwer
  • 20g Koriandersamen
  • 30g Gänsefingerkraut

Zubereitung: 1 Teelöffel Kräuter mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen, 5-10 Minuten ziehen lassen.

Bauchmassageöl: 

  • 5 Tropfen Muskatellersalbei
  • 4 Tropfen Zypresse
  • 4 Tropfen Lavendel
  • 4 Tropfen Majoran
  • -> in 50 ml Johanniskrautöl (als Massageöl für den ganzen Körper noch 50ml Ringelblumenöl dazumischen)

Anwendung: Das Öl etwas mit den Händen wärmen und großzügig in sanften Kreisen (Uhrzeigersinn) am Bauch verteilen. Ein warmes Tuch oder eine Wärmflasche (bei starker Blutung jedoch unbedingt weglassen) drüberlegen. 15-20 Minuten ruhen. Wenn dazu keine Zeit ist, kann das Öl einfach auf Bauch und Kreuzbein einmassiert werden.

Für unterwegs je 1 Tropfen ätherisches Öl Muskatellersalbei oberhalb des Schambeins und am Kreuzbein verreiben.

Erschöpfung und Müdigkeit

Zuerst einmal frage dich, warum du überhaupt müde oder erschöpft bist. Denn manchmal ist es oft einfach zu wenig Schlaf oder  Zeit für dich selbst. Trenne Beruf und Freizeit deshalb strikt voneinander: Achte darauf, auch in stressigen Zeiten (gerade dann!) auf entspannende Feierabende und Pausen zu achten. Wenn das alles nichts hilft oder andere Gründe dahinter stecken, haben wir hier ein paar Produkte zur Stärkung. Vorsicht, denn: Natürlich muss ärztlich geklärt werden, ob nicht eine Krankheit oder ein Mangel die Ursachen für deinen Zustand sind, wenn die Beschwerden andauernd sind.

  • Trinkmoor (besonders bei Problemen im Magen-Darm-Bereich)
  • Spirulina (bei Eisenmangel mit mehr Eisen, bei Hautproblemen mit mehr Zink)

Tee mit Maca, Lebergewürz und Leinöl:

  • 1 TL Lebergewürz*
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 Prise Pfeffer aus der Mühle
  • Zuerst mit 100ml kochendem Wasser übergießen, dann mit 100ml rotem Fruchsaft (Traube, Cranberry, Beere etc…..) aufgießen. Die Flüssigkeit sollte jetzt nun warm sein. Einmal noch umrühren und…
  • …2 TL Leinöl und
  • 1 TL Maca-Extrakt dazugeben.

*Lebergewürz:

  • 20g Korandersamen
  • 20g Löwenzahn
  • 20g Mariendistelsamen
  • 10g Anis
  • 10g Bockshornklee
  • 10g Fenchel
  • 10g Gelbwurz
  • 10g Ingwer
  • 10g Kreuzkümmel
  • 5 g Wermut

Was sonst noch zu beachten gilt:

  • auf hochwertige und gesunde Ernährung achten
  • jeden Morgen ein warmes Frühstück zu sich nehmen
  • Brot, Zucker und schwer Verdauliches reduzieren
  • Gewürze verwenden
  • Grünen Tee trinken
  • Alkohol reduzieren

Schlafstörungen

Du wälzt dich im Bett und kommst einfach nicht zur Ruhe? Dir schießen tausend Gedanken durch den Kopf und dein Gehirn will partout nicht in den Schlafmodus wechseln? Manchmal geht dies sogar soweit, dass man ganze Nächte lang wach liegt oder am nächsten Morgen das Gefühl hat, einfach kein Auge zugemacht zu haben. Als rasche Hilfe gib 2 Tropfen Lavendel und 1 Tropfen Römische Kamille auf ein Stofftaschentuch und lege es dir auf deinen Kopfpolster. Als längerfristige Lösung kann man folgende Mischung in ein Kissen füllen:

Kräuterkissen (30x35cm)

  • 20g Kamille
  • 50g Lavendel
  • 30g Melisse
  • 30g Rosenblüten
  • 30g Majoran
  • 30g Ringelblumen
  • 50g Quendel
  • 40g Hopfen
  • 50g Orangenblüten
  • 100g Haferstroh

Indem man noch 10 Tropfen von einem Lavendel-Öl unter die Kräuter mischt, verstärkt man die Wirkung noch. Nach spätestens einem Jahr sollte der Polster ausgetauscht oder frisch befüllt werden.

Depressive Verstimmung

Natürlich ist bei Depressionen fachliche Hilfe zu holen. Eine Therapie zu beginnen, kann eine gute Hilfe sein und man sollte sie auch beanspruchen, wenn man das Gefühl hat, die Gefühle nicht mehr kontrollieren zu können. Handelt es sich aber „nur“ um einen schlechten Tag, an dem wir ohne Grund traurig sind und uns einfach nur verkriechen wollen, können folgende Tipps helfen:

  • Bewegung: Dabei werden körpereigene Stoffe freigesetzt, die unser Gehirn positiv stimulieren.
  • Licht: Du hast sicher schon einmal vom sogenannten Winter Blues gehört. Es wird früher dunkel und man ist oft nur von künstlichem Licht umgeben. Das schlägt sich auf die Stimmung. Versuche dem entgegenzuwirken und ins Freie zu gehen, denn trotz Regen oder Nebel gibt es da natürliches Licht, das deinem Körper gut tut.
  • Loslassen-Rauslassen: Talk about it! Auch wenn es schwer fällt, reden hilft. Rede also mit deinen Mitmenschen oder mit einem Therapeuten. Fang ein neues Hobby an, wo du dich ausdrücken und du deinen Gefühlen freien Lauf lassen kannst.

Stimmungsaufheller unter Kräutern sind äußerst rar. Mit Abstand an erster Stelle steht das erwiesenermaßen sehr komplex wirksame Johanniskraut. Sicherheitshalber sollte man sich in der Zeit der Einnahme keiner extremen Sonnenbestrahlung bzw. Solarium aussetzen. Vorsicht: Bei hoch dosiertem Johanniskraut (apothekenpflichtig) kann es zu Wechselwirkungen mit der Pille, Immunsurpressoren und anderen Medikamenten kommen. Hopfen wirkt beruhigend, leicht stimmungsaufhellend und ausgleichend und ist in Form von Kapseln und Tropfen erhältlich. Maca gleicht aus und stärkt gleichzeitig

Teemischung mit Bitterstoffen:

  • 10g Anis
  • 10g Bockshornkleesamen
  • 10g Fenchel
  • 10g Gelbwurz
  • 10g Ingwer
  • 10g Angelikawurzel
  • 10g Kreuzkümmel
  • 20g Koriandersamen
  • 20g Löwenzahn
  • 10g Hibiskus
  • 10g Apfel
  • 10g Orangenschale (bitter)
  • 5 g Wermut

Verdauungsprobleme

Ein unangenehmes Thema, über das niemand so gerne sprechen will. Wir reden darüber und zeigen dir Rezepturen, wenn du es auf pflanzlicher Ebene lösen möchtest. Eine gute Voraussetzung für eine gute Verdauung ist die Pflege des Darms mit

  • Leinsamen
  • Kuzu
  • Trinkmoor
  • Darmbakterien
  • Flohsamen

Bauchmassageöl bei Blähungen, Bauchweh und Verdauungstörungen:

  • 5 Tropfen Fenchel
  • 5 Tropfen Koriander
  • 5 Tropfen Kreuzkümmel
  • 5 Tropfen Majoran
  • + 5 Tropfen Lavendel (bei Blähungen aufgrund von nervöser Ursache) -> in 50 ml Johanniskraut- oder Jojobaöl.
    Damit den Bauch und die Kreuzbeinregion im Uhrzeigersinn massieren.

Kräutertee gegen Blähungen:

  • 20g Anis
  • 20g Fenchel
  • 10g Kümmel
  • 40g Kamille
  • 20g Pfefferminze
  • 10g Ingwer

Zubereitung: 1 bis 2 Esslöffel Teemischung mit 1/4 Liter kochendes Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und abseihen.

Anwendung: Über den Tag verteilt trinken.

Wichtig:

Diese Rezepturen ersetzen keinen Arzt und sollten nur angewendet werden, wenn man ab und zu kleine Beschwerden hat. (Die Produkte gibt’s zum Großteil im Supermarkt und in der Apotheke.) Wenn diese aber nicht aufhören oder gar schlimmer werden, sollte umgehend fachliche Hilfe aufgesucht werden.