Stars wie Gwyneth Paltrow oder Miranda Kerr schwören auf den positiven Effekt, den ein Glas lauwarmes Zitronenwasser am Morgen haben soll. Durch das warme Wasser wird die Verdauung angekurbelt, das Vitamin C der Frucht stärkt das Immunsystem und bewirkt, dass Hautunreinheiten und Falten reduziert werden. Doch dem nicht genug: Zitronensaft gilt als natürlicher Appetitzügler, der Heißhungerattacken vorbeugt und die Leber bei ihrer Entgiftungsarbeit unterstützt.

Jedoch kann die im Zitronensaft enthaltene Säure auf Dauer auch den Zahnschmelz angreifen. Wer sehr häufig Zitronenwasser trinkt, greift also sicherheitshalber zu einem Strohhalm. Außerdem kann man danach den Mund mit Wasser ausspülen, die Zähne putzen sollte man nur mit einem zeitlichen Abstand von mindestens zwei Stunden. Denn nach dem Genuss von Getränken oder Speisen gewährleistet dieser Zeitabstand bis zum nächsten Zähneputzen, dass sich die erweichten Zahnoberflächen durch Calcium- und Phosphationen im Speichel remineralisieren.

Weiters sollte man nicht den ganzen Tag Zitronenwasser trinken, sondern dann auf normales Wasser zurückgreifen, wobei das Kariesrisiko bei Zitronensaft um einiges geringer ist als durch Kaffee mit Milch.

Share This