Seife in den Augen, seltsame Klatschgeräusche und akute Rutschgefahr: Sex in der Dusche ist in der Fantasie oft besser als in der Realität. Dabei muss das gar nicht so sein. Mit den richtigen Vorkehrungen und in einer guten Stellung sieht die Sache nämlich schon ganz anders aus. Mit diesen drei Stellungen kann Sex in der Dusche tatsächlich Spaß machen:

 


Zum Niederlegen: Er nimmt im Liegen im oberen Teil der Wanne Platz. Danach hockst du dich auf ihn und stützt dich mit deinen Händen entweder am Wannenrand oder seinen Schultern ab. Zu viel Wasser sollte bei dieser Position übrigens nicht im Spiel sein, sonst kann das Eindringen und die Reibung für euch beide schmerzhaft werden, weil das Wasser dein Scheidensekret "wegschwemmen" könnte.

Classy: Die klassische Stellung für Sex in der Dusche erfordert nur ein kleines Upgrade, um richtig heiß zu sein. Während du dich an der Duschwand mit beiden Händen leicht nach vorne gebeugt abstützt, dringt er im Stehen von hinten in dich ein. So weit, so bekannt. Richtig gut wird's aber erst mit einer rutschfesten Unterlage. So könnt ihr loslegen und euch gehen lassen, ohne Angst vor Sturzverletzungen haben zu müssen.

Schleudersitz: Ob nun auf einem Duschhocker oder dem Wannenrand, bei dieser Stellung sitzt der Mann, während du dich im Rode-Style auf ihn setzt. Nach Lust und Laune kannst du ihm dabei auch den Rücken zuwenden.