Was geht in der Frau vor, mit der Ehemänner ihre Frauen betrügen? Mit der sie zwar Sex haben, danach aber neben einer anderen einschlafen. Eine Affäre erzählt, wie es sich für sie anfühlt:

Nina* (28, Name geändert) hat eine Affäre mit einem verheirateten Familienvater. Kennengelernt haben sich die beiden in der Arbeit: Sie fand ihn von Anfang an anziehend – er sie auch. Bei einem Firmenausflug küssten sie sich das erste Mal heimlich – und haben seither eine Affäre. Nina weiß, dass er Frau und Kinder daheim hat. Manchmal kann sie es ausblenden, manchmal auch nicht:

„Ich weiß, ich bin die Frau, die von anderen Frauen gehasst wird. Denn ich bin die Frau, die Familien zerstört weil sie mit einem verheirateten Mann schläft. Aber was soll ich sagen? Ich habe es mir nicht ausgesucht. Ich habe mich in diesen Mann verliebt – da kann der Kopf noch so oft sagen ‚Das geht nicht‘. Wir treffen uns meistens ein- bis zweimal die Woche bei mir zuhause. Er sagt dann, dass er mit Kumpels etwas trinken ist oder länger in der Arbeit bleibt. Wenn er bei mir ist, vergessen wir alles um uns herum, liegen im Bett, kuscheln, reden und haben Sex. Ich muss dabei aufpassen, dass ich keine Spuren hinterlasse – keine Kratzer, keine Lippenstiftabdrücke, keine Knutschflecken. Und ich darf auch kein Parfum tragen, denn das würde seine Frau sofort merken. Und wenn er nach dem Sex duschen würde, dann wäre das mehr als auffällig. Denn wer kommt schon frisch geduscht von der Kneipe oder von der Arbeit heim?

Wenn er bei mir ist, ist es wunderschön. Doch ich weiß, dass er danach heimfährt und neben einer anderen einschläft. Dass er morgens von seinen Kindern geweckt wird und mit seiner Frau am Frühstückstisch sitzt. Das tut weh – und deswegen versuche ich nicht daran zu denken. Denn, dass man als Affäre die Gefühle einfach ausknipsen kann, ist Illusion. Es wird immer ein bisschen weh tun. Denn ich weiß in meinem tiefsten Inneren: Er würde nie seine Familie verlassen. Das weiß ich von Anfang an – und doch kann ich meine Finger nicht von ihm lassen. Deshalb weiß ich auch, dass es nicht ewig halten kann. Ich werde die Bremse ziehen müssen, wenn es zu sehr weh tut. Bis dahin mache ich weiter – als die Frau, die von anderen Frauen gehasst wird.“