Wer bislang dacht, das Phänomen des frühzeitigen Orgasmus sei hauptsächlich ein Männerproblem, der irrt sich! Eine portugiesische Studie zeigt, dass auch Frauen „zu früh“ kommen können. 40 % der Befragten Studienteilnehmerinnen gab an, bereits mindestens einmal im Leben einen vorzeitigen Orgasmus gehabt zu haben. Die Auswirkungen auf die betroffenen Frauen können viele nicht nachvollziehen, da die meisten eher damit zu kämpfen haben, während des Sex überhaupt eine Orgasmus zu bekommen. Es ist jedoch nicht weniger belastend wie der frühzeitige Samenerguss des Mannes. 

Auch Frauen können zu früh kommen

Forscher einer portugiesischen Klinik fanden heraus, dass nicht nur Männer unter dem Problem des vorzeitigen Orgasmus leiden. 40% der befragten 510 Frauen gaben an, mindestens einmal in ihrem Leben schon „zu früh“ gekommen zu sein. 14% der Frauen kommen regelmäßig zu früh und für 3%  ist der frühzeitige Orgasmus sogar ein dauerhaftes Problem. Diese Problematik ist für einen Großteil der Frauen nicht nachvollziehbar, da viele Schwierigkeiten haben überhaupt einen Orgasmus zu bekommen.

Vorzeitiger Orgasmus für Paare belastend

Genau wie der vorzeitige Samenerguss der Männer, kann auch der frühzeitige Orgasmus der Frau für einen selbst und für die Beziehung belastend sein. Das zeigten die ehrlichen Antworten der Studienteilnehmerinnen. Nach dem Sex sei man zwar befriedigt, aber keineswegs glücklich. Einfach weitermachen kommt für manche Frauen nicht in Frage, da sie nach dem Orgasmus extrem empfindlich sind und keine Berührungen mehr genießen können. Auch die Lust ist schlicht und ergreifend weg und es dauert ein paar Stunden, bis ein nächster Orgasmus denkbar ist.