Auf WhatsApp treibt zurzeit ein ziemlich gruseliger Account namens „Momo“ sein Unwesen. Der Kontakt landet wie von Geisterhand plötzlich in der App und verschickt unheimliche Botschaften. Diese sollen wie ein Kettenbrief von den Usern weitergesendet werden. Vor allem das Profilbild, das ähnlich aussieht wie das Mädchen aus dem Gruselfilm „The Ring“, sorgt für Gänsehaut.

„Hallo ich bin Momo und ich bin vor drei Jahren verstorben.“

Die Horror-Figur „Momo“ schreibt in der Nachricht, dass sie von einem Auto angefahren worden sei und starb. Sollte die Nachricht nicht an mindestens 15 Kontakte weitergeschickt werden, droht Momo damit, den User um Mitternacht heimzusuchen. Natürlich ist das alles Blödsinn. Hinter dem Kettenbrief könnten laut Polizei Cyberkriminelle stecken.

Momo treibt auf der ganzen Welt sein Unwesen

Die gruseligen Kettenbriefe werden nicht nur in Österreich und Deutschland verbreitet, sondern sind mittlerweile auf der  ganzen Welt aufgetaucht und sollen beispielsweise auch auf Japanisch oder Spanisch verschickt worden sein. Die gruselige Figur gibt es übrigens wirklich. Es handelt sich um eine Statue eines japanischen Geistes, die in Tokio ausgestellt wird.

先週にツイッターにアップしたが結構面白いからここにもシェアします。 Swipe right for English 2016年の幽霊画廊に展示されたLINK FACTORYの相蘇敬介さんの「姑獲鳥」が海外に話題になってます。海外のSNSアプリ内で姑獲鳥の顔使ってるMOMOというアカウント連絡するとグロ画像などで返事来る事でネット伝説になった。しかし原作と妖怪の情報で逆にキモカワのゆるキャラとして人気になりました。 ツイッターで是非皆のアカウント見て下さい。 Check out everyone’s accounts on twitter Creator: @ aiso_link of @ linkfactory Additional art by: @ slimyswampghost @ OhThatNK @ Viiperfish #creepymomo #momo #creepypasta #linkfactory #yokai #妖怪 #姑獲鳥 #相蘇敬介 #ubume #aizawakeisuke

Ein Beitrag geteilt von Pierce Panic (@piercepanic6655321) am