Pornos sind nicht nur was für Männer. Auch Frauen schauen sich gerne erotische Filme an. Die Pornoindustrie war lange Zeit aber nur auf männliche Vorlieben zugeschnitten. Das hat sich in den letzten Jahren zum Glück geändert. Nun gibt es zahlreiche Pornoseiten, die extra für Frauen gemacht wurden. Feministische Pornoseiten wollen dabei zeigen, dass das auch ganz ohne gängige sexistische Klischees geht.

Laut einer Auswertung von 61 Studien, sehen sich Männer zwar immer noch öfters Pornos an, doch die Zahl der weiblichen Konsumenten wächst dank der speziell auf Frauen ausgerichteten Erotik in Buch, Bild und Film. 2017 war der Begriff “Porn for Women” das ganze Jahr über unter “top trending search” zu finden. Frauenfreundliche Pornos sind also auf dem Vormarsch. Um euch die Suche zu erleichtern, haben wir hier für euch vier Pornoseiten, mit feministisichem Hintergrund:

1. Bellesa

Michelle Shnaidman hatte das falsche Frauenbild auf gängigen Pornoseiten satt. Deswegen gründete sie die frauenfreundliche Seite Bellesa, die 2017 online ging. Darauf kann man sich nicht nur durch Gratis Pornovideos klicken, man kann auch Blogs über Sex aus feministischer Perspektive lesen. Auf ihrem Instagram-Account gibt es außerdem unterhaltsame Posts über die weibliche Sexualität.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

yep big mood (@weisssuzannah via @munroebergdorf)

Ein Beitrag geteilt von Bellesa (@bellesaco) am

2. XConfessions

Die feministische Porno-Regisseurin Erika Lust verfilmt hier die Sex-Fantasien ihrer Userinnen wie beispielsweise “Mud Dance” also “Schlammtanz” oder “Sex bei Ikea”. Nutzer können auf der Website anonym ihre erotischen Fantasien gestehen. Erika wählt jeden Monate zwei Geständnisse aus und verfilmt sie mit Unterstützung von Laien-Darstellern. Leider kostet die Seite etwas. Aber zwei Filme kann man sich schon einmal Gratis ansehen.

3. Hysterical Literature

Das feministische Kunstprojekt zeigt Frauen, die eine Passage aus ihrem Lieblingsbuch lesen. Klingt nicht gerade spannend, aber das Erotische dabei: Die Protagonistinnen werden unter dem Tisch mit einem Vibrator stimuliert. Hier geht es um heißes Kopfkino. Je näher die Frauen dem Orgasmus kommen, umso heißer wird das Video. Die Seite ist kostenlos.

4. Feuer.Zeug

Wem Seiten wie Hysterical Literature zu abstrakt sind, dem möchte ein Start-Up aus Deutschland helfen. Freiburger Studierende haben  feuer.zeug gegründet. Ihnen waren bisherige feministische Pornos zu experimentell. Außerdem haben sie sich zum Ziel gesetzt, Pornos fair zu produzieren. Sie möchten zudem Themen wie Safer Sex, Verhütung, Gendervielfalt oder Consent auch in der Internet-Pornographie verankern. Ihre Filme sind zwar nicht kostenlos, dafür aber auch nicht teuer und eben fair.