Für viele Paare ist Popo-Sex nicht ohne Grund unweigerlich mit der klassischen Hündchen-Stellung verbunden, scheint es in dieser doch am einfachsten zu sein, den Penis in den Anus der Frau einzuführen. Zusätzlich verliert die Frau in dieser Position nie die Kontrolle und kann durch ihre Bewegungen gut kontrollieren, wie weit und intensiv der Mann in sie eindringt. Für das erste Mal Analsex ist diese Stellung also zweifelsohne nahezu perfekt.

Besonders wer “von hinten” bereits erste Erfahrungen gemacht hat, muss sich aber – ganz wie beim Vaginalsex – längst nicht auf eine Stellung beschränken. Auch in diesen Stellungen hat Sex durchs Hintertürchen durchaus seine Reize:

Seitliches Vergnügen

Du liegst seitlich mit angewinkelten Beinen vor ihm, während er mit einem Knie zwischen deinen Oberschenkeln über dir kniet. Sehr tief kann der Mann in dieser Position nicht eindringen. Das macht auch diese Stellung ideal für Anfänger.

Die Reiterstellung

Dein Freund liegt auf dem Rücken und du setzt sich – gerne auch rittlings – auf ihn. Auch heir kannst du den Takt vorgeben und durch Heben und Senken deines Beckens bestimmen. wie weit der Penis in dich eindringt.

Angelehnt

Bei dieser Stellung steht er hinter dir, während du dich sanft nach vorne beugst und die Hände auf einem Hocker oder Tisch abstützt.

Wipp-Wipp

Du liegst auf dem Rücken und hebst beide Beide über deinen Kopf. Er kniet sich vor dir hin und hält dich an den Armen fest. So schwingt ihr im selben Rythmus und könnt euch ganz nebenbei auch tief in die Augen schauen.

Für Erfahrene

Dein Partner legt sich auf den Rücken und winkelt beide Beine an. Du setzt dich rücklings auf seine Oberschenkelrückseite und lehnst dich mit dem Rücken an seinen Unterschenkeln an. Indem ihr euch an den Händen nehmt, sorgt ihr für die nötige Stabilität.