Strippen? Das hört sich für viele gleich billig und anrüchig an – dabei hat ein sexy Striptease das Klischee vom Rotlichtmilieu längst abgelegt und ist spätestens seit “Fifty Shades of Grey” gesellschaftsfähig geworden. Denn die Klamotten gekonnt sexy ausziehen kann ganz schon sexy sein – so verführst du garantiert jeden Mann!

Klar, die Scheu davor ist groß: Wie bewege ich mich richtig, wie ziehe ich mich sexy aus, welche Musik wähle ich aus? Wer diese Dinge beachtet, wird sich garantiert nicht blöd vorkommen – sondern verdammt heiß:

Der richtige Moment

Klar, den richtigen Moment kann man nicht planen – trotzdem sollten dein Freund und du entspannt sein. Außerdem solltest du darauf achten, dass euch niemand stört. Wenn die Schwiegermutter jeden Moment vorbeikommen kann, ist wohl nicht der perfekte Zeitpunkt für einen Striptease. Am besten also einen kuscheligen Abend auswählen, an dem er vor dem Fernseher sitzt (und nicht unbedingt sein Lieblingssport läuft).

Das passende Outfit

Am wichtigsten ist, dass du aus deinen Klamotten elegant rausschlüpfen kannst. Also vielleicht nicht den extra engen Rock oder die knackigste Jeans auswählen. Ansonsten sind, was die Oberbekleidung betrifft, keine Grenzen gesetzt. Vielleicht steht dein Partner auf Rollenspiele? Dann könntest du dich ja dementsprechend verkleiden – etwa als Krankenschwester oder Hausmädchen. Achte darauf, dass du genug Teile anhast, die du tatsächlich ausziehen kannst, sonst wirds schnell fad.

Die richtige Musik

Natürlich kannst du für deinen verführerischen Tanz jede Musik aussuchen, die dir und deinem Schatz gefällt. Allerdings gibt es bestimmte Klassiker, die sich besonders gut für einen Striptease eignen. Mit diesen Songs bist du beispielsweise immer auf der sicheren Seite:

“You can leave your hat on” von Joe Cocker
“Lady Marmelade” von Christina Aguilera
“Big Spender” von Shirley Bassey
“Get off” von Prince
“I Want Your Sex” von George Michael

Der perfekte Ort

Im Schlafzimmer, im Wohnzimmer oder überhaupt in der Küche? Das Wo ist mindestens genauso wichtig wie das Wie. Die Beleuchtung muss stimmen, sodass du dich wohlfühlst. Du kannst beispielsweise das Licht etwas dimmen, es ist ja doch immer ganz angenehm, wenn nicht jede kleine Falte hell ausgeleuchtet wird. Dann musst du dir überlegen, wo dein Partner während dem Striptease sitzen soll. Du könntest ihn zum Beispiel auf einen Sessel setzen, sodass du besser mit ihm interagieren kannst. Oder aber du lässt ihn gleich vom Bett aus zusehen…

Das antörnende Ausziehen

Jetzt hast du alle Grundbedingungen geregelt und deinem heißen Tanz steht eigentlich nichts mehr im Wege. Nun musst du deinen Körper nur noch gekonnt in Szene setzen. Das ist mitunter aber auch der schwerste Teil an der ganzen Sache. Den Anfang machst du dir leichter, wenn du dich einfach zur Musik bewegst. Dann wirst du lockerer und bekommst ein Gefühl für den Song. Geh dann langsam auf ihn zu und schau ihm dabei tief in die Augen. Dann lass langsam dein Oberteil über deine Schultern nach unten gleiten, halte deine Brüste dabei solange wie möglich bedeckt. Dann zieh es selbstbewusst aus und wirf es ihm zu – das wird ihm gefallen, keine Frage. Danach kannst du weitermachen, wie es dir gefällt, du musst dich an keine bestimmten Regeln halten. Sei einfach selbstbewusst und befreie dich langsam von deiner Kleidung.

Strümpfe kannst du besonders sexy ausziehen, wenn du das Bein auf deinem Partner abstellst und elegant und ganz langsam einen Strumpf nach unten schiebst. Außerdem kannst du währenddessen auch über den Oberkörper deines Freundes streicheln.