Gibt es etwas, das intimer ist als ein langer, leidenschaftlicher Kuss? Einer, der von Herzen kommt. Der passiert, weil Worte nicht mehr ausdrücken können, wie gern man sein Gegenüber hat. Man fühlt, riecht und schmeckt einander. Küssen ist wichtig, macht glücklich und laut einer Studie zeigt es auch, wie glücklich ein Paar ist. Zumindest die Häufigkeit, wie oft man sich küsst, verrät es. 

Eine Untersuchung ergab, dass die Häufigkeit, mit der sich ein Pärchen küsst, im direkten Zusammenhang dazu steht, wie zufrieden sie in der Beziehung sind.

Was schafft mehr Nähe als ein Kuss?

Der Oxford Psychologe Robert Wlodarski fand heraus, dass Küssen wichtiger ist als Sex. Und, dass es erkennbare Unterschiede in den Kuss-Vorlieben gibt zwischen Mann und Frau. Für die Studie wurden 900 Personen befragt. Das Ergebnis zeigte, dass die Zufriedenheit eines Pärchens direkt proportional dazu steht, wie oft sie sich küssen. Wie oft sie miteinander schlafen, sagt darüber nichts aus. Seit jeher ist es klar, dass ein Kuss mehr Nähe schafft als tatsächlicher Geschlechtsverkehr.

Auch fand man heraus, welche Art des Kusses gut, welche schlecht ankommt. Küsse bei denen der andere die Augen offen hält und Blicke, die währenddessen herumwandern, zeigen nicht gerade, wie leidenschaftlich der Kuss gerade ist. Eigentlich zeigt er genau das Gegenteil und gibt dem Partner das Gefühl, das man gerade überall lieber wäre als hier, in diesem Moment. Egal ob Mann oder Frau, beide wollen, dass sich die zweite Person vollkommen auf den Augenblick einlässt.

Küsse, die mit spitzen Lippen passieren, gehören zu denen, die kaum jemand möchte. Auch gibt es eine Art des Küssens, die man Blümchen-Küsschen bezeichnet. Hierbei steht die Leidenschaft überall, nur nicht an erster Stelle. Ganze 30,2 Prozent können darauf gut verzichten. Außerdem sind es mehr als ein Drittel der Frauen, die meinen, zu feuchte Küsse sorgen bei ihnen für vollkommenes Entsetzen.

Küssen bedeutet nicht gleich mehr

Wenn man jemanden küsst, dann sollte man sich auf die andere Person einfühlen – zumindest sollte man es versuchen und herausfinden, was sie gerne hat. Dazu gehört auch, dass man versteht, wann ein Kuss zu fordernd wird. Küsse, die gleich nach kürzester Zeit aufs Ganze gehen und Sex provozieren, kommen oftmals nicht gut an. 11,2 Prozent küsst gerne, ohne, dass gleich mehr passiert. Laut wissenschaftlichen Untersuchungen ist das vor allem bei Frauen so, immerhin messen sie an einem Kuss, was für ein Mensch hinter ihrem Gegenüber steckt.

Wo wird man am liebsten geküsst?

  • 67 Prozent der Männer werden am liebsten auf den Mund geküsst.
  • 47 Prozent der Frauen werden am liebsten auf den Mund geküsst.
  • 46 Prozent lassen sich gerne am Nacken küssen
  • 3 Prozent gaben an, dass ihre Lieblingsstelle für einen Kuss der Po ist.
  • 2,6 Prozent lassen sich am liebsten auf den Beinen küssen.
  • 1,1 Prozent bevorzugen die Füße.