Der Doggy Style, auch Hündchenstellung genannt, ist eine der beliebtesten Sexstellungen überhaupt. Kein Wunder, denn die Sexposition von hinten gilt als besonders intensiv.

1. Reibung

Anstatt zu knien liegst du auf dem Bauch und dein Partner dringt wie gewohnt von hinten in dich ein. So reibt deine Klitoris am Bett – perfekt für Frauen, die nur klitoral zum Orgasmus kommen können. Plus: Für ihn fühlt es sich noch enger an!

2. G-Punkt Massage

Greife mit einer Hand nach hinten und massiere den Übergang zwischen seinem Penis und den Hoden. An dieser Stelle befinden sich besonders viele Nervenenden – sogar der männlich G-Punkt kann so stimuliert werden.

3. Don’t forget the balls

Die Hoden werden meist vernachlässigt – dabei sind sie besonders empfindlich und können seine Erregung bis ins Unermessliche steigern. Ziehe während des Sex mit einer Hand vorsichtig (!!)  an ihnen – er wird seinen Orgasmus nicht mehr lange zurückhalten können!

4. Beinchen streck dich

Normalerweise kniet der Mann beim Doggy Style mit beiden Beinen. Bei dieser Variante stellt er jedoch ein Bein auf – so hat er mehr Bewegungsfreiheit in der Hüfte und kann tiefer und fester stoßen.

5. Lass hängen

Entweder kniest du dich so am Bettende hin, dass du den Kopf nach unten hängen lassen kannst, oder ihr entscheidet euch für die Variante im Stehen: Dabei beugst du dich mit dem Oberkörper so weit wie möglich nach unten (stütz dich am besten bei einem Tisch ab) – wichtig ist, dass dein Kopf nach unten hängt. Dass sorgt nämlich dafür, dass das Blut in deinen Kopf fließt – und dass macht einen Orgasmus mega intensiv!