Bald ist es wieder soweit: Der Winter kommt. Und damit auch wir im Winter beim Sex kommen, sollten wir einmal eine etwas andere Form des Schlittenfahrens ausprobieren. Die chinesische Schlittenfahrt um genauer zu sein.

Dabei handelt es sich nicht um eine besondere Form des schnellen Wintersports, sondern um eine Sexstellung, die uns so richtig in Fahrt bringen soll.

Das ist die chinesische Schlittenfahrt

Wenn wir ehrlich sind, gibt es wohl kaum einen Ort, an dem wir die kalten, ungemütlichen Wintertage so schön überbrücken können, als in unserem Bett. Und damit es unter der Bettdecke noch heißer wird, sollten wir alle unbedingt diese sportliche Sexstellung ausprobieren: Die chinesische Schlittenfahrt. Viele kennen sie auch unter der finnischen Schlittenfahrt. Aber egal wie man sie nennen mag: Sie bringt uns definitiv zum Höhepunkt. Und so geht’s: Ein Partner liegt auf dem Rücken, der andere hockt sich zwischen dessen leicht geöffnete Beine. Der liegende Partner legt seinen Po oder Becken auf die Oberschenkel des anderen. Und schon kann die Schlittenfahrt beginnen. Der Partner, der am Rücken liegt, kann die Beine fest um seinen “Schlittenführer” schlingen oder die Position nach rechts oder links verlagern.

Deswegen sollten wir beim Sex Schlitten fahren

Das Besondere an der sportlichen Sexstellung: Der Eindringwinkel. Denn durch diesen kann der Penis oder Strap-On nicht nur besonders tief eindringen, sondern auch die Klitoris und den G-Punkt stimulieren. Durch die zusätzlichen Bewegungen von links noch rechts geht letzteres übrigens noch besser. Besonders für Frauen ist die chinesische Schlittenfahrt die ideale Position, um zum Orgasmus zu kommen. Und so gefährlich auch der Name der Sexstellung klingen mag, ist sie für keinen der Partner sonderlich anstrengend.