Louise ist eine lebensfrohe junge Frau, die das Leben genießt – möchte man meinen, wenn man ihr Instagram-Profil sieht.

Plage ⛱

Ein von Louise Delage (@louise.delage) gepostetes Foto am

Graffiti session 1 🔥

Ein von Louise Delage (@louise.delage) gepostetes Foto am

Diner Time 🍚

Ein von Louise Delage (@louise.delage) gepostetes Foto am

💦 F.R.E.S.H 💦

Ein von Louise Delage (@louise.delage) gepostetes Foto am

☀️ P.L.A.Y.A ☀️

Ein von Louise Delage (@louise.delage) gepostetes Foto am

Family #latergram

Ein von Louise Delage (@louise.delage) gepostetes Foto am

Souvenirs de Berlin 🇩🇪

Ein von Louise Delage (@louise.delage) gepostetes Foto am

Waitin’ ⌛️⏳

Ein von Louise Delage (@louise.delage) gepostetes Foto am

 

Doch Louises Leben ist alles andere als perfekt. Denn nur wer genau hinsieht, bemerkt ein gefährliches Detail: Auf jedem ihrer Fotos ist irgendwo ein Drink versteckt. Wenn sie nicht gerade ein Glas oder eine Bierflasche in der Hand hält, steht irgendwo ein anderes alkoholisches Getränk in Reichweite. Für Louise ist das normal – und auch für ihre Fans: Es sieht einfach so aus, als ob sie ihr Leben genießen würde. Dass Louise ein Alkoholproblem hat, das scheint nur den wenigsten aufzufallen.

“Louise” soll zeigen, wie unsichtbar Alkoholsucht ist

Doch Louise ist eine fiktive Person – und ihr Account ist eine Kampagne von Addict Aide und soll auf die schleichende Gefahr von Alkoholmissbrauch aufmerksam machen. Das hat die Werbeagentur ziemlich geschickt gemacht: Denn auf Instagram hat Louise mittlerweile 37.000 Follower. Zwei bis drei Bilder pro Tag hat „Louise“ gepostet, außerdem hat die Agentur dafür gesorgt, dass “teenage key opinion leaders” mit 20.000 bis 100.000 Followern über “Louise” sprechen.

Der Hintergrund der Aktion wurde schließlich auf Youtube aufgelöst:

Über den Erfolg der Aufklärungskampagne sind sich Experten jedoch uneinig. Denn auf Instagram liken einfach weiter viele ihre Bilder – und auf die Idee, Louise könnte ein Alkoholproblem haben, kommt kaum jemand.