Mariah Carey steht offenbar nicht zu ihren weiblichen Kurven. Auf dem Cover ihres Albums “#1 To Infinity” zeigt sich die stimmgewaltige Sängerin nämlich komplett gephotoshoppt

 

Flacherer Bauch, schlankere Beine, zierlichere Arme, schmaleres Gesicht: Bei der Bearbeitung des Bildes blieb ganz offensichtlich kein Fettpölsterchen verschont.

 

Am Montag teilte die Zwillingsmama eine Aufnahme des Album-Covers auf Instagram und kündigte die Veröffentlichung ihrer CD an. Statt anerkennender Kommentare für das musikalische Schaffen der Bühnen-Ikone hagelte es jedoch Spott und Häme für die peinliche Photoshop-Panne.

 

“Das ist ganz offensichtlich gephotoshoppt! Man muss sich nur den Unterschied zwischen ihren Selfies und dem Cover ansehen”, steht da geschrieben. “Gut gemacht…mit diesem Foto zeigst du jungen Mädchen, dass ihnen ihr Körper peinlich sein sollte”, kommentierte eine Userin. “Photoshop auf höchstem Niveau”, schrieb eine andere.

 

 

Carey ist übrigens nicht die einzige Promi-Dame, die ihren Body gerne mal unters Photoshop-Messer legt. Auch Schauspielerin Lindsay Lohan ist schon des Öfteren in die Retusche-Falle getappt!