1. Routine hilft!

 

So schwer es auch manchmal ist: Es hilft schon jeden Tag um die selbe Uhrzeit schlafen zu gehen. Dein Körper wird sich an den Schlafrhythmus gewöhnen und immer um die selbe Zeit ausgeknocked sein.

 

 

2. Finger weg von Koffein!

 

Je weniger Kaffee du trinkst, desto besser schläfst du. Es hilft deinen Koffeinkonsum zu reduzieren, um eine Mütze Schlaf zu bekommen. Kaffee, schwarzer und grüner Tee, Energy Drinks und Cola sind Muntermacher und sollten abends besser gemieden werden.

 

 

3. Klinke dich aus!

 

Wir wissen wie gemütlich es ist, im Bett noch schnell eine Serie zu streamen oder einen Film zu schauen. Aber es hindert dich daran gut zu schlafen, denn dein Gehirn wird noch länger brauchen, um “runter” zu fahren. Dreh lieber alles ab und lass das Kopfkino spielen.

 

 

4. Auf vollem Magen schläft es sich schlecht!

 

Unmittelbar vor dem Schlafen gehen noch viel oder üppig zu essen, führt oft zu Schlaflosigkeit oder Albträumen. Das liegt daran, dass Magen und Darm nachts damit beschäftigt sind zu verdauen.
Wer drei Stunden vor der Nachtruhe nichts mehr oder nur noch kleine Mengen isst, schläft definitiv besser.

 

 

5. … auf leerem Magen auch!

 

Hunger ist ein unangenehmes Gefühl, das man besten nicht mit ins Bett nimmt. Wer drei Stunden vor dem Schlafen eine leichte Mahlzeit zu sich nimmt, schläft besser und vor allem durch. Denn so sinkt das Risiko vor Hunger aufzuwachen.

 

 

6. Trink nicht zu viel!

 

Wenn du weniger trinkst, sparst du dir nachts den Gang auf die Toilette. Trink lieber in der Früh ein Glas lauwarmes Wasser, um deinen Kreislauf und deine Verdauung anzukurbeln.

 

 

7. Bewege dich!

 

Wir können es nicht oft genug sagen: Regelmäßig Sport zu treiben ist generell wichtig. Auch um besser schlafen zu können. Allerdings nicht direkt vor dem Schlafen. Bewegung regt den Puls nämlich an und lässt dich nicht ruhig schlummern.

 

 

8. Investiere in gutes Bettzeug

 

Nichts lässt dich so gut schlafen wie eine gute Matratze, eine gemütlicher Polster und eine kuschelige Decke. Das hat zwar seinen Preis, ist aber eine wertvolle Investition.

 

 

9. Es werde Licht…nicht!

 

Bei Licht und Lärm einzuschlafen ist zwar machbar, aber nicht erholsam. Achte darauf, dass dein Schlafzimmer schön finster und leise ist, so kommt dein Körper zu der Erholung, die er braucht.

 

 

10. Gewöhne dir deinen Wecker ab!

 

Wecker sind praktisch und sorgen dafür, dass wir rechtzeitig aus dem Bett kommen. Allerdings reißen sie uns auch manchmal aus dem Tiefschlaf. Das wiederum führt dazu, dass wir fix und fertig sind, wenn wir munter werden. Gewöhne deinen Körper also am besten daran von alleine pünktlich aufzuwachen. So wirst du sanft geweckt und kannst wesentlich fitter in den Tag starten.