Wie fühlt es sich an, in einem Blockbuster wie „Spider-Man” mitzuarbeiten? Haut es dich jedes Mal auf Neue um, wenn du den Catering-Tisch siehst?

Emma Stone: (Lacht) Ja, es ist alles größer: die Bühne, die Tische, die Crew. Und natürlich der Druck. Aber von der Arbeits- und Vorgehensweise ist es für mich immer dasselbe. Du versuchst nach wie vor, eine Geschichte rüberzubringen.


Wie ist es denn, in eine Rolle zurückzufinden, die man schon einmal gespielt hat?

Emma Stone: Großartig! Es war, als würde ich zu meiner Familie zurückkehren.


Was hast du mit Gwen gemeinsam? Bist du ein bisschen wie sie?

Emma Stone: In gewisser Hinsicht schon, aber sie kann Emotionen und Logik viel besser trennen als ich. Ich bemühe mich, dass ich die beiden Dinge trenne, aber im Moment schlage ich immer noch den emotionalen Weg ein.


Worauf basieren denn deine Entscheidungen?

Emma Stone: Anfangs traf ich meine Entscheidungen nach dem Schema: „Kann ich diese Rolle spielen und kann ich davon meine Miete bezahlen?” (lacht laut) Oder: „Kann ich das zu meinem Vollzeitjob machen oder brauche ich noch einen Nebenjob?” Und dann vergeht die Zeit, die Levels werden schwieriger und du träumst dementsprechend anders. Rollen, bei denen ich das Gefühl habe, ich könnte sie spielen, sind plötzlich für mich verfügbar.

Du hast eine Powerpoint-Präsentation für deine Eltern gemacht und wolltest sie damit überzeugen, dass du die Schule schmeißen und nach Hollywood gehen darfst. Hat dir deine Überzeugungskraft auch in anderen Situationen geholfen?

Emma Stone: Ja, da bin ich mir sicher. Ich bin davon überzeugt, dass jedem schon einmal die eigene Überzeugungskraft geholfen hat, aber in anderen Situationen brauchte ich nie so etwas Konkretes wie diese Powerpoint-Präsentation (lacht).


Gibt es etwas, das du nie für eine Rolle machen würdest?

Emma Stone: Ich würde nie mein Leben für eine Rolle opfern. Wenn ich zum Beispiel gerade eine schwierige Phase durchmache, würde ich keinen Film drehen. Ich würde mich um mich persönlich kümmern. Meine Beziehungen haben einen höheren Stellenwert als meine Arbeit. Das ist wahrscheinlich das Einzige, was ich nicht machen würde. Ansonsten kommt’s drauf an.

 

Würdest du für eine Rolle zunehmen?

Emma Stone: Oh ja, alles, was verlangt wird (grinst).


Stimmt es, dass Blonde mehr Spaß haben?

Emma Stone: (Lacht) Na ja, ich bin natürlich blond und habe Spaß, aber ich färbe meine Haare rot, also weiß ich das nicht wirklich.