Facebook-User Geris Hilton (sein wahrer Name lautet angeblich Gerod Roth), postete am 16. September ein Selfie, auf dem er mit dem dreijährigen Cayden, den Sohn seines Arbeitskollegen, zu sehen war. Kurz darauf fingen seine Freunde an, rassistische Kommentare von sich zu geben. “Ich wusste nicht, dass du Sklaventreiber bist”, oder “füttere dieses arme Kind”, schrieben die Leute unters Foto.

Auch Geris Hilton mischte sich bald in die Diskussion ein, doch anstatt den kleinen Jungen zu verteidigen, setzte er noch eines drauf:”Er war verwildert“, kommentierte er.

Schon bald verbreitete sich das Bild und die darunterstehenden Kommentare wie ein Lauffeuer auf Facebook und Twitter. Die Leute konnten es kaum glauben, dass ein Dreijähriger Opfer von rassitischen Bemerkungen wurde.

Geris Hilton wurde von seinem Job, der Polaris Marketing Group in Atlanta, entlassen und die Mutter des kleinen Cayden, Sydney, startete eine eigene Kampagne. Unter dem Hashtag #HisNameIsCayden postete Sydney Fotos ihres Sohnes um der Welt andere Bilder zu zeigen, als jenes, mit dem Cayden zum Gespräch in den sozialen Netzwerken wurde.

This is Cayden Jace! The love of my life, the apple in my eye, my EVERYTHING. All this lovely personality wrapped up…

Posted by Sydney Jade on Sabato 3 ottobre 2015

Schon bald posteten andere Personen auf Twitter Kommentare unter dem Hashtag #HisNameIsCayden.