“Es sind Frauen, die in einem einfachen Viertel leben, aber auch hübsch aussehen, ordentliche Häuser haben und sich mit Liebe und Fürsorge um ihre Kinder kümmern wollen”, sagte der Autor der Serie, Miguel Falabella, in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung “Folha de São Paulo”. “So wie jede andere Frau auf der Welt auch.”

 

Anders als die Power-Frauen aus der US-Originalserie sind die Frauen der brasilianischen Version allerdings keine erfolgreichen Journalistinnen, Anwältinnen oder PR-Agentinnen, sondern arbeiten als Dienstmädchen, Köchin und Schneiderin. Außerdem sind alle Hauptdarstellerinnen dunkelhäutig. “Die Serie zeigt zum Beispiel, dass du krauses Haar haben und trotzdem schön sein kannst”, sagte die Schauspielerin Maria Bia.