Im Fachjournal “Cortex” wird ein Fall geschildert, der seitdem in den Medien und im Netz für Aufregung sorgt. Ein 50-jähriger Italiener soll nach einer Gehirnschädigung, genauer gesagt einer Gefäßanomalie, eine Identitäts-Verwirrung der besonders extremen Art erlitten haben.

Klischee-Franzose mal anders

Der Mann wurde laut Untersuchung wortwörtlich über Nacht zum “Franzosen”. Vor der Operation habe er dem Bericht zufolge mäßiges Schul-Französisch gesprochen, seit der Gehirnschädigung soll er wie wild und mit voller Begeisterung mit französischen Phrasen um sich werfen und seine Mitmenschen mit übertriebener, klischee-hafter Gestik verwirren. Die Ärzte konnten, außer einer kleinen Gedächtnis-Störung, bis jetzt noch keine anderen Symptome feststellen. Wie es zu der außergewöhnlichen Identitäts-Veränderung kam, ist der Wissenschaft nach wie vor ein Rätsel. “Er spricht schnell und mit einer übertriebenen Intonation” und posiere dabei wie eine typische Karikatur-Figur eines Franzosen, wie wir sie aus Filmen kennen, steht im Bericht.

Aber das ist noch nicht alles: Der Italiener soll seit dem Vorfall nur noch französische Produkte kaufen, französische Filme schauen und französisch kochen. Außerdem rufe er jeden Morgen “Bonjour” aus seinem Fenster, erzählen seine Nachbarn.

via GIPHY