1. Halte dich bedeckt!

Der Mythos “Die meiste Wärme verlieren wir über den Kopf” mag zwar scheinbar falsch sein, trotzdem verlieren wir an Stellen die nicht vor der Kälte geschützt werden besonders viel Wärme. Daher ist es auch wichtig die Extremitäten vor den eisigen Temperaturen zu schützen, Handschuhe, Mütze und Wollsocken gehören im Winter zum Standardprogramm.

 

2. Zwiebellook

Bei den derzeitigen Temperaturen lassen wir den Zwiebellook hochleben! Je mehr Schichten den Körper bedecken, desto besser. Noch wärmer wird es, wenn du auf Spezialkleidung wie zum Beispiel von adidas setzt. Der coole Pulli aus der Climaheat Kollektion lässt sich nicht nur zum Sport tragen, sondern auch im Alltag ausgezeichnet kombinieren. Die Heat Seal-Konstruktion am Kragen schützt vor Wärmeverlust, damit bleibt der Oberkörper auch bei eisigen Temperaturen warm.

 

 

3. Trick 17

Wenn auf langen Wegen oder beim Punschtrinken die Handschuhe nicht mehr ausreichen, um die steifen Finger warm zu halten, dann hilft ein Gel-Handwärmer. Die kleinen wunderwuzzis passen in jede Jackentasche und zaubern durch einen einfachen Knick langanhaltende Wärme. Durch das Aufkochen kann man sie immer wieder nutzen.

 

4. Immer in Bewegung

Sind wir in Bewegung wird uns warm – daher ist es auch im Winter wichtig sich an der frischen Luft zu bewegen. Ob ein langer Spaziergang oder ein kurzer Lauf, gönn dem Körper ein bisschen Action, dann kann man auch den ein oder anderen Keks mehr vernaschen. Auch für einen Lauf bietet die adidas Climaheat Kollektion den passenden Schuh: der Rocket Boost, garantiert durch tausende kleine Kapseln eine optimale Energierückführung und schützt durch sein dehnbares Ripstop-Obermaterial vor schlechtem Wetter.

 

 

5. Auf heiße Lebensmittel setzen

Tee und warme Speißen machen es uns im Winter kuschelig. Um den Körper von innen zu wärmen gibt es aber noch ein paar extra Tricks! Setzte beim Kochen (aber auch bei Tee) auf Ingwer und Schärfe, dann kannst du die Heizung gleich um ein paar Grad herunterdrehen.