1. Weil Maren Gilzer Power hat!
Am Anfang hatte niemand Maren Gilzer auf dem Schirm. Dschungelkönigin? Von wegen! Der „Glücksrad“-Fee hätte man allenfalls die Rolle der Campmutti zugedacht und die Krone vorab eher den männlichen Urwaldhelden Jörn Schlönvoigt oder Aurelio Savina aufgesetzt. Doch schon nach wenigen Tagen zeigte sich, dass gerade die wenig Power an den Tag legten – im Gegensatz zu Maren Gilzer, die anders als ihre Mitbewohner nicht den ganzen Tag lang in der Hängematte lag.

 

2. Weil sie die Zuschauer immer auf ihrer Seite hatte!
Maren Gilzer hatte sehr rasch die Gunst der Zuschauer – und konnte die konstant halten. Sie gewann das Finale mit 56,18 Prozent vor Jörn Schlönvoigt und Tanja Tischewitsch, lag aber auch in den Tagen davor fast immer an der Spitze der Votingergebnisse.

 3. Weil sie ein Teamplayer ist!
Hatte man anfangs gedacht, Maren Gilzer spiele mit ihrem mädchenhaften Sekretärinnen-Image und sei dem Dschungel nicht gewachsen, zeigte sich schon in den ersten Tagen, wie patent sie ist. Sie übernahm das Ruder am Kochlöffel oder kümmerte sich um die jüngsten Campinsassen Angelina Heger und Tanja Tischewitsch. Dabei legte sie immer gute Laune an den Tag, anstatt herumzugranteln wie manch anderer.

 

4. Weil sie in den Dschungelprüfungen eine coole Socke war!
Spätestens in der Dschungelprüfung mit Leckereien aus dem Urwald bewies Maren Gilzer, dass sie die Krone verdient. Während Jörn Schlönvoigt neben ihr immer blasser wurde und eine Mahlzeit nach der anderen verweigerte, biss sich Maren Gilzer ungerührt durch Schafshoden, Schweinerosetten, Kuh-Nippel und Rattenschwänze und zeigte Nerven aus Stahl. 

5. Weil sie mit Walter Freiwald zurecht kam!
Obwohl Maren Gilzer immer wieder den fiesen Stichelein von Walter „Krawalter“ Freiwald ausgesetzt war, blieb sie fast schon stioisch ruhig und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Anstatt ihm Kontra zu geben, versuchte sie stets, sich mit dem Großmaul zu arrangieren – ganz nach dem Motto, der Klügere gibt nach. 

 

6. Weil sie sich selbst nicht zu ernst nimmt!
Maren Gilzer kann über sich selbst lachen. Als sie in einer Dschungelprüfung buchstabieren musste und dabei immer wieder Fehler machte, zog sie sich selbst durch den Kakao: „Beim ‚Glücksrad’ haben die richtigen Buchstaben doch immer aufgeleuchtet“, sagte sie breit grinsend. 

7. Weil sie liebevoll und kollegial ist!
Als nach 16 Tagen im Dschungel verkündet wurde, dass Maren Gilzer die neue Dschungelkönigin ist, war ihre erste Reaktion nicht Freude, sondern sie entschuldigte sich bei Jörn Schlönvoigt. Ihm hatte sie den Sieg genauso gewünscht wie sich selbst – und sich mindestens genauso mit Jörn gefreut. Das zeigt, wie liebevoll und kollegial Maren Gilzer ist.

 

8. Weil sie über ihre Grenzen ging!
So cool sich Maren Gilzer auch in ihren Dschungelprüfungen geschlagen hat, so grenzwertig waren diese Aufgaben auch für sie. Egal ob bei der Essensprüfung oder im Finale in der Schlangengrube: Maren überwand ihre Ängste und hielt immer tapfer durch!

 9. Weil sie nie aufgegeben hat!
Während andere Kandidaten wie Sara Kulka oder Angelina Heger relativ schnell das Handtuch warfen und Dschungelprüfungen oder Schatzsuchen abbrachen oder gar nicht erst machten, zog Maren Gilzer all ihre Aufgaben immer durch, obwohl sie Angst davor hatte.

 

10. Weil sie es im Vergleich zu den anderen am meisten verdient hat!
Ja, die neunte Staffel von „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ war um einiges langweiliger als die Staffeln davor. Von den elf neuen Teilnehmern legte Maren Gilzer einfach am meisten vor und hat es daher am meisten verdient, jetzt die Dschungelkrone tragen zu dürfen.

 

 

Alle Infos zu ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‘ im Special bei RTL.de.


Übrigens: Um 20.15 Uhr gibt es heute auf RTL die letzte Dosis IBES mit der Sendung „Ich bin ein Star, holt mich hier raus: Das große Wiedersehen“.

Share This