Angewohnheit Nr. 1: Sie waschen ihre Haare nicht täglich

Die meisten Frauen mit gesund aussehendem Haar verzichten auf die tägliche Haarwäsche – denn das würde die Mähne nur austrocknen. Am schönsten ist das Haar, wenn du es so selten wie möglich wäschst. Je nach Haarstruktur kann das einmal bis dreimal pro Woche sein. Dein Haar wird zwar anfangs fettig sein, doch nach ein paar Wochen gewöhnt sich die Haarstruktur daran. Bis es so weit ist, kannst du dich mit diesen Mogelfrisuren durch den Tag retten.

Angewohnheit Nr. 2: Sie verzichten auf Silikone

Silikone machen das Haar zwar geschmeidig, doch langfristig trocknen sie es aus. Es lohnt sich also, auf silikonfreie Shampoos umzusteigen. Gib deinem Haar zwei bis drei Wochen, um sich umstellen zu können. Anfangs wird dein Haar schneller nachfetten, doch hat es den “Silikon-Entzug” mal überstanden, wirst du weniger oft waschen müssen als zuvor.

Angewohnheit Nr. 3: Sie färben nicht

Schlechte Nachrichten für all jene, die gerne mit Farben experimentieren: Frauen mit gesundem Haar stehen zu ihrer Naturhaarfarbe und verzichten auf Colorationen. Nur so bleibt die Mähne gesund und schön.

Angewohnheit Nr. 4: Sie waschen Shampoo mit kaltem Wasser aus

Kaltes Wasser schließt die Haarstruktur – und das macht die Mähne glänzend. Auch wenn’s hart klingt: Versuche, dein Haar mit kaltem Wasser abzuspülen. Du wirst den Unterschied merken!

Angewohnheit Nr. 5: Sie wechseln monatlich ihre Pflegeprodukte

Natürlich hat jeder sein Lieblingsshampoo. Doch damit sich dein Haar nicht an immer dieselben Inhaltsstoffe gewöhnt, solltest du Abwechslung in deine Wasch-Routine bringen! Tausche jeden Monat Shampoo, Conditioner und Haarmaske aus. Das bedeutet natürlich nicht, dass du deine alten, halb vollen Flaschen wegwerfen musst: Nach 3 Monaten kannst du es wieder verwenden – so entsteht ein natürliches Rad.

Angewohnheit Nr. 6: Sie trinken viel Wasser

Der Ultimativ-Tipp von Frauen mit gesundem Haar: Trinke mindestens 2 Liter Wasser über den Tag verteilt. Denn Flüssigkeit von innen versorgt die Mähne mit ausreichend Feuchtigkeit. So sagst du trockenen Spitzen wirklich den Kampf an!

Angewohnheit Nr. 7: Sie verzichten auf Stylingprodukte

Föhnschaum, Balsam, Haarwachs und Co. beschweren das Haar, anstatt es zu verschönern. Verzichte lieber auf zusätzliche Stylingprodukte.

Angewohnheit Nr. 8: Sie verbannen Glätteisen und Lockenstab

Die meisten Frauen mit gesundem Haar besitzen gar kein Glätteisen/gar keinen Lockenstab. Denn die Hitze bricht das Haar und macht es auf Dauer strohig.

Angewohnheit Nr. 9: Sie lassen das Haar so oft wie möglich an der Luft trocknen

Bye, bye Blow Dry! Natürlich geht das zeitbedingt nicht jedes Mal – doch so oft es geht, solltest du deine Haare an der Luft trocknen lassen. Denn die heiße Föhnluft raut die Haarstruktur auf – und lässt die Mähne strohig und frizzig aussehen.