Unter Apple-Usern verbreitete sich der Verdacht schon jahrelang: Ältere Handys werden bewusst langsamer gemacht, wenn ein neues Modell auf den Markt kommt – das soll den Verkauf der neueren Produkte ankurbeln. Nun hat Apple erstmals darauf reagiert und bestätigt, dass die Leistung von alten iPhones nach einiger Zeit mit einem Softwareupdate gedrosselt wird. 

Der Grund sei jedoch nicht, dass man damit den Verkauf von den neuesten Modellen ankurbeln möchte. Vielmehr drosselt Apple bei älteren Modellen wie dem iPhone 6 die Taktfrequenz des Prozessors, wenn der Akku alt, kalt oder fast leer ist. Mit dem offiziellen Ziel, durch die Schonfunktion ein unerwartetes Abschalten der Geräte zu verhindern.

Dass Apple diese Drosselung seit mehr als einem Jahr im Geheimen durchführt, empört viele Nutzer. “Nutzer erwarten entweder volle Leistung oder reduzierte Leistung mit einem Hinweis, dass ihr Telefon im Energiesparmodus ist”, kritisiert der hinter Geekbench stehende Technikexperte John Poole.